Moin Jobfinder

Bildergalerien

Für Ihre Privatsphäre

Falls Sie sich nicht in der Bilder-Galerie veröffentlicht sehen möchten, schicken Sie bitte eine kurze Nachricht per E-Mail an jahn@(*** please remove ***)moinmoin.de und das betreffende Bildmaterial wird kurzfristig entfernt. (Datenschutz)

  •  Itzehoe (sn) – Schweißtreibende Action im Schwimmbad Itzehoe: An diesem Wochenende traten einmal mehr 20 Teams zum „11. Itzehoer Drachenboot Indoor-Cup 2024“ gegeneinander an. Waren es lediglich zwei Teams aus Itzehoe und Umgebung, so kamen die meisten von außerhalb. Fast skurril der Wettkampfmodus: Jeweils acht Mitglieder zweier Teams sitzen sich in einem Boot gegenüber und paddeln wie verrückt in die jeweils entgegengesetzte Richtung. Nach kurzem, aber heftigen Gegeneinander-Paddeln hatte die Mannschaft gewonnen, die es schaffte, das 12,50 Meter lange und 1,16 Meter breite Boot auf ihre Seite zu ziehen. Die einheimischen Teams die „Stern Paddler Süverkrüp Itzehoe - Mercedes Benz“ und die einzige Mannschaft aus der Itzehoer Umgebung, die „FFF Florians Fire Fighter - FitForFire“, ein Team aus Feuerwehrleuten aus der Itzehoer Umgebung, schlugen sich achtbar. Während die „Süverkrüp“-Mannschaft in der Vorrunde ausschied, aber trotzdem viel Spaß an der sportlichen Herausforderung hatte, konnten die Firefighters ihr Rennen um den 3. Platz im B-Lauf gewinnen. Organisator Martin Oelscher von den Itzehoer Wasserwanderern war schließlich zufrieden: „Viele Teilnehmer, beste Voraussetzungen, spannende Rennen – eine runde Sache.“
    Fotos: sn

  •  Wilster (sn) – Dieses Motto haben sie wirklich ernst genommen: Vor lauter Wassernixen, Korallenriffen und Quallenschwärmen wusste man in der „Unterwasserwelt“ teilweise gar nicht, wie man hier wieder Land gewinnt...: Jeckischet Treiben in der Wilstermarsch am Wochenende. Zur „Fubama“, der „Fußballmaskerade“ des SV Alemannia Wilster, kamen dieses Mal wieder 6000 hoch motivierte Jecken ins „Colosseum“, um dem Karneval auch hoch im Norden Leben einzuhauchen. Eine ganze Nacht lang bis zum nächsten Morgen ging es in dem Veranstaltungssaal und den vier angrenzenden Großzelten hoch her. Unter dem diesjährigen Motto „Unterwasserwelt“ legten sich die Besucher ordentlich ins Zeug und begeisterten mit den kreativsten Verkleidungen, die sie teilweise selber hergestellt hatten. Die acht DJs in den Partyzelten boten mit ,Nicky Sun' und ,DJ Crushi' dieses Mal auch zwei D-Janes (weibliche DJs) an den Reglern auf. Sie sowie auch die von ihnen fast zwei Stunden lang beschallten Besucher waren begeistert. „Das war der totale Wahnsinn“, sagte etwa Nicky Sun. Neben der Preismaskerade gab es auch wieder die Möglichkeit, im „Standesamt“ mit dem Standesbeamten Thomas Duffner und seinem Team für eine Nacht zu heiraten. Und als selbst ein NDR-Kamera-Team die Gäste für einen Beitrag interviewte, der am kommenden Abend im Schleswig-Holstein-Magazin gesendet wurde, da war die „Fubama“ endgültig geadelt.
    Fotos: sn

  •  Kreis Steinburg / Itzehoe (sn) –Zur Demonstration auf den Malzmüllerwiesen kamen viel mehr Teilnehmer, als eigentlich erwartet: In Itzehoe demonstrierten sie aus aktuellem Anlass „Für Demokratie, Menschlichkeit und Vielfalt“. Damit wandten sich die Teilnehmer unter dem Motto „Nie wieder“ ist jetzt!“ gegen den immer weiter aufkommenden Rechtsradikalismus. Kapp 5.000 Teilnehmer sollen es laut Veranstalter und Polizei gewesen sein. Eingeladen dazu hatte ein Zusammenschluss von Parteien, Gewerkschaften, Organisationen und Vereinen, Wirtschaftsverbänden und Religionsgemeinschaften. Mittags um „fünf vor zwölf“ startete der Umzug durch die Innenstadt unter Begleitung der Polizei. Bei der Abschlusskundgebung versammelten sich die Teilnehmer schließlich wieder auf den Malzmüllerwiesen, wo sich mehrere Redner für eine freie, offene und tolerante Gesellschaft aussprachen. Sie warnten vor allem vor der AfD, der gegenüber hauptsächlich Wachsamkeit angebracht sei. Weitere Aktionen sollen laut den Veranstaltern folgen.
    Fotos: sn

  •  Bad Bramstedt (snz/hot) – Ohne ehrenamtliches Engagement in Kommunalpolitik und Vereinen wäre das dörfliche Leben um Einiges ärmer und grauer. Das beste Beispiel, wie Vereine Farbe und Stimmung in ein Dorf bringen, lieferten am vergangenen Sonnabend wieder einmal die Landjugend, der Turnverein und die Feuerwehr in Wiemersdorf. Unter der Abkürzung LaTuFF stellten sie auch nach über 45 Jahren ihre Karnevalsveranstaltung auf die Beine, die gut 200 Besucherinnen und Besucher von der ersten bis zur letzten Minute aus den Alltagssorgen riss. Neun Programmpunkte und dazwischen immer wieder fetzige Musik durch den Musikzug unter Leitung von Bogdan Scholtyssek hielten das Publikum nonstop in Schwung.
    Fotos: Otto

  •  Wiemersdorf (usp) – Ohne ehrenamtliches Engagement in Kommunalpolitik und Vereinen wäre das dörfliche Leben um Einiges ärmer und grauer. Das beste Beispiel, wie Vereine Farbe und Stimmung in ein Dorf bringen, lieferten am vergangenen Sonnabend wieder einmal die Landjugend, der Turnverein und die Feuerwehr in Wiemersdorf. Unter der Abkürzung LaTuFF stellten sie auch nach über 45 Jahren ihre Karnevalsveranstaltung auf die Beine, die gut 200 Besucherinnen und Besucher von der ersten bis zur letzten Minute aus den Alltagssorgen riss. Neun Programmpunkte und dazwischen immer wieder fetzige Musik durch den Musikzug unter Leitung von Bogdan Scholtyssek hielten das Publikum nonstop in Schwung.
    Fotos: Straehler-Pohl

  •  Bad Bramstedt (hot) – Zu einem Neujahrsempfang mit der ganz besonderen Note hatte die Stadt am Sonntag ins Kurhaustheater eingeladen. Statt langer Ansprachen und Ehrungen stand diesmal die Musik im Mittelpunkt. Unter dem Titel „Beliebte Melodien aus Oper und Operette“ präsentierten Nachwuchskünstler des Internationalen Opernstudios der Hamburger Staatsoper ein musikalisches Feuerwerk, das Opernliebhaber und alle Freunde anspruchsvoller Musik gleichermaßen begeisterte. Wohlgemerkt: Der Eintritt war frei! Nachdem Bürgervorsteherin Annegret Mißfeldt und Bürgermeisterin Verena Jeske rund 300 Besucher im Foyer herzlich begrüßt hatten, hielten sie auf der Bühne „im Duett“ einen Rückblick auf die Highlights im vergangenen Jahr und blickten im „Roland Report“ auf die prägnantesten Projekte im Jahr 2024 voraus. Ob Arien aus Bizets Oper „Carmen“, Donizettis Oper „L‘elisir d’amore“, Lehárs Operetten „Land des Lächelns“ und „Die lustige Witwe“ oder der Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauss: Das Publikum war von dem Konzert restlos begeistert und dankte es den Künstlern mit langanhaltendem Applaus und stehenden Ovationen. Reichlich Zeit zum Schnacken gab’s in der Pause: Bei Kaffee und Kuchen konnten sich die Besucher in gemütlicher Atmosphäre unterhalten und austauschen.
    Fotos: Otto

  •  Neumünster (ger) – Am Freitag, den 19. Januar fand im Festsaal der Stadthalle Neumünster wieder der Inklusionskarneval statt. Der Turn und Sportverein Einfeld richtete zusammen mit den Karnevalisten der vereinseigenen Tanzsportgemeinschaft das Event aus. Auch von anderen Karnevalvereinen wurden Darbietungen auf der Bühne vorgetragen. Es gab ein kunterbuntes Bühnen Programm mit Showeinlagen. Zwischen den Darbietungen wurde im Saal das Tanzbein geschwungen. Mit von der Party waren die „Titelhelden“, die für ordentlich Stimmung sorgten. Von 19:11 bis circa 23 Uhr wurde der Festsaal zur Partymeile und alle kamen auf ihre Kosten.
    Fotos: Gerlach

  •  Neumünster (ger) –Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger und Oberbürgermeister Tobias Bergmann luden am Freitag, den 13. Januar, von 18 bis 20 Uhr zum Neujahrsempfang der Stadt Neumünster im Museum Tuch + Technik ein. Alle Bürgerinnen und Bürger waren herzlich willkommen, gemeinsam mit den Stadtoberhäuptern auf das neue Jahr anzustoßen. Zum 20. Mal jährte sich diese Aktion.„Dies ist für uns eine willkommene Gelegenheit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Ausblick zu richten auf die vielfältigen Aufgaben, die im Jahr 2024 vor uns liegen. Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger auch, sich in das Goldene Buch der Stadt Neumünster einzutragen“, formulierte Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger. Die Neujahrsansprache hielt auch die Stadtpräsidentin. Ein Gebärdensprachdolmetscher war vor Ort und übersetzte die Reden. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Band „Mugger“. Kulinarisch gab es kleine Köstlichkeiten von „Johann und Amalie“ aus dem Stadthallenrestaurant, sowie Sekt, Wein und Mixgetränke. Viele Gespräche wurden geführt und der eine, oder andere entdeckte Bekannte wieder, die er lange nicht gesehen hatte.
    Fotos: Gerlach

  •  Wilster (sn) – Fröhlich ins neue Jahr gefeiert: Im Kreis Steinburg und in Itzehoe wurde der Jahreswechsel vor allem in Kneipen und Restaurants und sogar im vollbesetzten Theater begangen. Während die Party im „Eckpunkt“ schon vor Beginn ausverkauft war, ging es woanders spontan noch hoch her. Das ausverkaufte theater itzehoe startete schon am frühen Abend mit einer Musical-Gala, als Peter Wölke und seine Band mit den vier Gesangssolisten Christine Hölck, Roimata Templeton, Markus Dietz und Marco Fahrland eine Reise durch die internationale Musicalgeschichte präsentierten. Begleietet von der Band aus Wilhelm Beuss am Piano, Eberhard Schröder (Bass), Marcel Wasserfuhr (Drums) sowie Bandleader und Moderator Peter Wölke (Keyboards), ernteten sie viel Applaus und Begeisterung zum Schluss. In der „Lauschbar“ legte unterdessen Inhaber Irfan Yesil als DJ selber auf, unterstützt von Jürgen Hegewald („Hellion Records“). In der „Bar Hoge Kant“ wurde mit Quiz-Show und „Bingo“ ins neue Jahr hineingeraten. Auch im „Eleven“ und in der „Alpha Sports Bar“ und so mancher weiterer Itzehoer Kneipe wurde das neue Jahr feucht-fröhlich begrüßt. Jessica Strauß, Inhaberin der Diskothek „Liberty“ war voller Freude. „Heute ist es bei uns sehr voll. Die Leute waren auch schon sehr früh hier.“ Moreno Kulis alias DJ Mo stellte an den Turntables fest: „Sie wollen alle feiern und sind sehr gut drauf.“ In der „Alpha Sports Bar“ war auch Leiterin Jessica Dollase hinterm Tresen zu früher Stunde zufrieden: „Es war eine Menge los, und um Mitternacht hatten alle ihre Freude am Jahreswchsel“, schilderte sie So ließ es sich locker und entspannt noch bis zum nächsten Morgen ins neue Jahr hinein feiern.
    Fotos: Schreiber

  •  Neumünster (ger) – Neumünster auf dem Großflecken, Das Turmkonzert hat Tradition…In diesem Jahr öffneten sich wieder am 24. Dezember die Fenster der Holstenstrasse zum Großflecken hin. Ab 12.00 Uhr begann das offizielle Turmkonzert. Auch in diesem Jahr gestalteten das Blasorchester Tungendorf und des Mädchen Musikzugs unter Leitung des Dirigenten Christos Meitanis das Hauptprogramm. Dabei war in diesem Jahr wieder die Sängerin Jennifer Hans, die unter anderem ihren eigenen Weihnachtsong „Christmas Times“ vom LKW Anhänger präsentierte. Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt: Dafür standen Glühweinstände sowie ein Schankwagen des Rotary Clubs bereit. Auch Waffeln wurden gereicht. Die gemeinnützige Organisation aus Neumünster sammelte zusätzlich Spenden für die Obdachlosenhilfe. Bisher wurde die Veranstaltung durch den Ideengeber Horst Schrinner organisiert, der nun nach etlichen Turmkonzerten mit über 80 Jahren das Zepter letztes Jahr abgegeben hatte. Jetzt hatte das Citymanagement die Orga übernommen. Wie so oft hatte das norddeutsche Wetter mal wieder Regen anzubieten, aber viele Nordnasen haben das gepflegt ignoriert… Trotz der flüssigen Sonne, waren viele Zuhörer zugegen und genossen die heimelige Stimmung.
    Fotos: Gerlach

  •  Wilster (sn) – „Merry X-Mas-Party“ im „Colosseum“ in Wilster, das bedeutete wieder einmal das gewohnte Chaos: Besucherandrang, drei DJs, voller Saal, Einlass-Stopp und Garderobenwirrwarr – wie alle Jahre wieder gab es auch dieses Mal eine Bescherung der besonderen Art. Die Party sorgte am ersten Feiertag für alles andere als besinnliche Momente: Denn überwiegend wurde es vor allem eines: und zwar laut – und ziemlich voll. Viele Hundert überwiegend jugendliche Besucher wollten sich die „Bescherung der anderen Art“ nicht entgehen lassen. Unter dem Motto „Ho-ho-hold my Beer“ legten die DJs Jermaine Vita (Itzehoe), Chris Begert (Dithmarschen) und Nikki Breuer (Kiel) den Soundtrack zum Weihnachtsfest auf. DJ Nikki, erstmals als Zeremonienmeister an den Turntables, war wegen der feiernden Menge vor ihm ganz beeindruckt: „Unglaublich und atemberaubend“, kommentierte er das bunte Geschehen im Saal.
    Fotos: Schreiber

  •  Neumünster (ger) – Wenn schon in die ewigen Jagdgründe eingehen, dann in Walhalla… „Dieser Ruf geht raus an alle Heldinnen und Helden, die in den letzten Monaten und Jahren an der epischen Schlacht des Lebens teilgenommen haben und unter Entbehrungen ihren Weg trotzdem aufrecht beschritten haben auf dem Pfad zur Unsterblichkeit! Die heiligen Hallen von Walhalla begrüßen uns alle, um für einen Tag/ eine Nacht zusammen zu feiern, das Jahr gebührend ausklingen zu lassen und es final zu verabschieden“. So die Veranstalter des Walhalla Festivals, das am 16. Dezember in Neumünster stattfand. Von 14:00 (Einlaß) bis ca. 0:30 Nachts war Ausnahmezustand in der großen Holstenhalle. Auf dem Gelände gab es auch einen Wikingermarkt. Met/Wein/Gesang, Spirit, heiliger Boden und viele „Must have“ Artikel lockten die Besucher. Diverse Bands zelebrierten ihre Musik wie Thundermother, Feuerschwanz, Harpye und andere. Timetraveller machten den Opener, der grandios ankam. Treibende Beats und abgrundtiefe Bässe holten die Fans aus ihrem vorweihnachtlichen Schlaf und trafen den Nerv eines jeden! Willkommen in Walhalla – Der Halle der Helden! Zu guter letzt, der Burner des Abends: Feuerschwanz brachten die Holstenhalle zum Beben! Warscheinlich ist sie 3 Zentimeter in Richtung Erdmittelpunkt gerutscht, was aber keinen wirklich interessiert hat .
    Fotos: Schmidt/Görke

  •  Kellinghusen (bg) – Zum zweiten Mal fand der Weihnachtsmarkt in Kellinghusen nun schon auf dem oberen Marktplatz statt und erfreute sich wieder enormer Beliebtheit. Daran konnte auch der leichte Nieselregen nichts ändern. Liebevolle Stände lokaler Akteure, eine kleine Bühne, auf der Weihnachtsmusik gespielt wurde, eine Malstation für Kinder, Glühwein und Fotos mit dem Weihnachtsmann – am letzten Samstag war für Jung und Alt etwas dabei. „Wir sind sehr zufrieden“, zog Nicole Szepansky, Kassenwartin des Kaufmännischen Vereins Kellinghusen (KVK), ein positives Fazit. Der KVK organisiert den Weihnachtsmarkt nun schon seit vielen Jahren und der ehrenamtliche Einsatz wäre auch diesmal wieder von vielen Besuchern wertgeschätzt worden. „Die Stimmung war super, es waren viele Familien da und auch die Standbetreiber haben schon angekündigt, dass sie im nächsten Jahr wieder mit dabei sein wollen.“ Um auch den Gedanken der Nachhaltigkeit hoch zu halten, wurde nicht nur auf Einwegbecher verzichtet, der KVK verteilte auch Taschenaschenbecher an die Besucher. „Ich habe auf dem Aktionstag ‚Global Nachhaltige Kommune‘ im September davon erfahren und gleich 1 000 dieser Taschenaschenbecher für uns bestellt“, so Nicole Szepansky. Denn Zigarettenkippen enthalten viele Giftstoffe, die – achtlos auf den Boden geworfen – im Grundwasser landen. „Die kleinen Aschenbecher sind gut angenommen worden und wir haben beim Aufräumen am nächsten Tag gemerkt, dass tatsächlich deutlich weniger Kippen auf dem Boden lagen“, freute sich Nicole Szepansky. „Der Weihnachtsmarkt war eine rundum gelungene Veranstaltung“, bestätigte auch Timo Laackmann, erster Vorsitzender des KVK. Auch der Auf- und Abbau hätte gut geklappt. „Dafür möchte ich mich bei allen Helfern ganz herzlich bedanken. Sowohl Mitglieder wie Freunde des Vereins haben wieder viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit investiert, was nicht selbstverständlich ist.“
    Fotos: Schmidt/Görke

  •  Schenefeld (sn) – Auch wenn es draußen bitterkalt war, wurde es drinnen heiß: „Mehr 80er/90er geht nicht!“, sagte Inhaber Hartmut Steffens. Mit Lichtshow und einer XXL-Deko wurde in der MC Event-Halle in Schenefeld die musikalische Vergangenheit zurückgeholt. Die erste 80er/90er Party XXLder Saison versetzte die Gäste zur DJ-Musik in nostalgische Zeiten. Die DJs versorgten die Gäste mit den besten Hits jener zwei Jahrzehnte und brachten die Halle damit zum Brodeln. Im sozialen Netzwerk sorgte ein kleines Gewinnspiel für Spannung, die erste halbe Stunde kostete ermäßigten Eintritt, und zu Anfang gab's ein Getränke-Special zu vergünstigten Preisen. Gemeinsam mit den Hits von vor 40 Jahren wurde die Nacht dann doch noch lang. Damit war die Vorfreude auf die nächste Veranstaltung dann umso größer: Am 2. Weihnachtsfeiertag (Dienstag, 26. Dezember, geht’s weiter mit der X-Mas-Disco-Party.
    Fotos: sn

  •  Neumünster (sby) – Die Chance mal eine etwas andere Weihnachtfeier zu erleben: Der Norden dreht total durch, denn die Veranstaltung „Neumünster Ahoi!“ findet dann bereits zum vierten Mal in den Holstenhallen statt. Nicht nur auf Mallorca wird kräftig gefeiert. Was bisher dem Ballermann vorbehalten war, bringt das Baltic Event Management erneut in den Norden. Bei circa 4.000 Ballermann Fans wurde die Holstenhallen zum Beben gebracht. Und auch dieses Mal ist wieder jeder Künstler ein absolutes Highlight! Wo diese Stars sind, wird heftig gefeiert! Ob am Ballermann oder in den Holstenhallen, mit seinen Ballermann-Hits wie „Schatzi, schenk mir ein Foto!“ und „Nie mehr Alkohol…freie Getränke“, reißt Mickie Krause nicht nur alleine das Dach in den Holstenhallen ab, sondern zum Beispiel auch Ikke Hüftgold bringt wieder „Dicke Titten, Kartoffelsalat“ oder „Heute sind wir wieder Bumsbar“… zur Stärkung auf den Speiseplan. Anna-Maria Zimmermann (Himmelblaue Augen), Lorenz Büffel (Maschine, Arielle du geile Sau), Isi Glück (Delfin in meiner Bauchtasche), Mütze Katze... geht’s noch klangvoller? Wir denken nicht. Nächster Termin in den Holstenhallen ist der 7. Dezember 2024.
    Fotos: Schuby

  •  Bad Bramstedt (csv) – Der große Weihnachtsbaum vor dem Schloss schuf wieder einmal eine besonders adventliche Stimmung für den Weihnachtsmarkt auf dem Bleeck. Und viele Besucher ließen sich am vergangenen Wochenende davon gefangen nehmen, genossen Glühwein und Punsch und kauften bei den Kunsthandwerkern im großen Zelt oder an den zahlreichen Ständen des romantischen Mittelaltermarktes noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk. Auch Bad Bramstedter Schulen boten dort Selbstgebasteltes an und sammelten Geld für die Klassenkasse. Auf der Bühne unterhielten diverse Bands und Chöre die Besucher bis in den Abend, und zwischendurch stand der Weihnachtsmann für Fotos mit den jungen Besuchern zur Verfügung.
    Fotos: Kuchel

  •  Bad Bramstedt (hot) – Eine Woche vor dem Weihnachtsmarkt in der Rolandstadt lud der „WeihNACHTbummel“, organisiert von der Stadt und dem Bürger- und Verkehrsverein (bvv), am vergangenen Freitag bei echtem weihnachtlichen Wetter zum Late-Night-Shopping ein. Viele Geschäfte machten mit und lockten mit tollen Aktionen und satten Rabatten. Eine gute Gelegenheit, um schon einmal das passende Weihnachtsgeschenk zu finden. Einer der Höhepunkte war die alljährlich stattfindende Illumination der großen Tanne vor dem Schloss, die in diesem Jahr von Dana Lucht aus Brokstedt gespendet worden war. Für die Spende der wirklich hübschen Tanne bedankte sich Bürgermeisterin Verena Jeske ganz herzlich. Ebenso dankte sie den Mitarbeitern des städtischen Bauhofs, die es geschafft hatten, die Tanne rechtzeitig aufzustellen, obwohl sie doch mit dem Schneeräumen mächtig eingespannt waren. Gemeinsam mit der Bürgermeisterin durfte Tabea aus der Klasse 3b der Grundschule am Bahnhof auf den Knopf drücken, um den Weihnachtsbaum erstrahlen zu lassen. Wie alle Jahre wieder wurde natürlich auch diesmal kräftig gesungen. Schüler der Grundschule am Bahnhof stimmten einige Weihnachtslieder an. Auf dem anschließenden „WeihNACHTbummel“ konnten sich die Besucher dann an Glühweinständen erwärmen. Und es lockten auch einige Kunsthandwerkerstände. So richtig „heiß“ wurde es in der „heißen Ecke“ im Maienbeeck. Am Kulturhaus „Alte Schule“ zeigte die Rolandfeuerwehr, dass sie in Gefahrensituationen, wie etwa der Bergung eines Dummys aus einem Auto, kühlen Kopf bewahrt und die Situation perfekt meistert.
    Fotos: Otto

  •  Neumünster (ger) – Morgens, 10 Uhr auf dem Großflecken in Neumünster… es wurde noch gehämmert, genagelt, gesägt und vereinzelte Aussteller werkelten noch an ihren Buden, damit die Eröffnung des Weihnachtsmarktes zum vollen Erfolg wurde. Und dann… „der Weihnachtsmarkt ist eröffnet“, verkündetet Tobias Bergmann, der Bürgermeister von Neumünster am 27. November 2023 um 17:30 Uhr die Eröffnung vor dem Eingang der Eisbahn. Das Sparkassen Weihnachtsdorf wurde gleich darauf auch der Öffentlichkeit übergeben. Karussells, Punschbuden, Süßigkeiten, Wurstbuden und vieles mehr gibt es bis zum 23 Dezember auf dem Neumünsteraner Weihnachtsmarkt zu sehen und der eine oder andere wird sich bei einer Bratwurst, oder einem heißen Glühwein die kalten Abende vertreiben. Es gab dieses Jahr wieder einige Attraktionen im Weihnachtsdorf: Christmas Jazz, Konzerte mit diversen Künstler, wie den Soltoros, und anderen. Der Weihnachtsmarkt ist täglich von 11:00 – 20:30 Uhr geöffnet und ist wieder eine schöne, vorweihnachtliche Institution in Neumünster. Auch eine Kunsteisbahn wurde wieder bereitgestellt und erfreute nicht nur die Kinderherzen.
    Fotos: Gerlach

  •  Wilster(sn) – Aktionen in Geschäften, weihnachtliche Musik, verlängerte Öffnungszeiten mit Bratwurst und Glühweinständen – zu Kerzen und Beleuchtung wurde in der Wilster Innenstadt der erste Lichterdonnerstag in diesem Jahr begangen. Auch wenn das regnerische, stürmische Wetter einen kleinen Strich durch eine richtige stimmungsvolle Party gemacht hat, waren die Organisatoren mit dem Auftakt zufrieden. „Es ist schon etwas voller in den Geschäften, als sonst, und unser Angebot an den Ständen kommt auch gut an“, freute sich der Gewerbevereinsvorsitzende Olaf Reese. Diesen Abend hat der Wilsteraner Gewerbeverein gemeinsam mit der Wilstermarsch Service GmbH nach dem vergangenen Jahr bereits zum zweiten Mal organisiert. Die Freiwillige Feuerwehr Wilster war mit einem Glühweinstand vertreten. Drei weitere Lichterdonnerstage sollen mit musikalischen Unterhaltung bis Weihnachten noch folgen, an denen die Öffnungszeiten bis 19.30 Uhr verlängert werden. Keinen „Lichterdonnerstag“ gibt es allerdins am 7. Dezember, da an dem Wochenende vom 8. bis 10. Dezember der Weihnachtsmarkt „Lütt Wiehnacht“ stattfindet.
    Fotos: sn

  •  Itzhoe (sn) – Am 11.11. um 20.11 Uhr war es soweit: Die „1. Itzehoer Karnevalsgesellschaft“ feierte Karnevalsauftakt. In der Itzehoer „Lauschbar“ wurde die neckische Zeit auch in Itzehoe eingeläutet – erstmals mit einem eigenen Programm, einem zünftigen „Comedy Slam“. Viele Gäste waren mit Verkleidung gekommen, als die im September neu gewählte Vorsitzende Anita Chmielewski feierlich von Vorgänger Christian Ross mit einem Karnevalsorden in ihr Amt eingeführt wurde. In dem textlastigen Abend wurde das Programm nach dem Verzehr einer gemeinsamen „Narrensuppe“ mit einem „Comedy Slam“ gestartet. Nach einer humorigen Rede und Begrüßung durch die Vorsitzende wurde der Abend zu einer humorigen Angelegenheit, in der auch Mitglied Bernd Wiggers in einer Büttenrede zu hören war. Anita Chmielewski hingegen trat als Wahrsagerin „Anita von der Burg“ auf und las aus der Glaskugel. Sie stellte klar: „Alle Beteiligte des Abends sind keine Profis, sondern Laienredner.“ Mit entsprechend viel Applaus konnten sie im Anschluss rechnen. Mit „karnevalistischer Musik“ aus „Ehmis Music Box“ von DJ André Ehmke aus Itzehoe klang der Abend dann erst in der Nacht aus. An weiteren Terminen feiert der „1. Itzehoer Karnevalsgesellschaft“ 2023/24: Sonntag, 28. Januar 2024, 14 bis17 Uhr: Haus der Jugend/Itzehoe, Kinderfaschingsball; Sonnabend, 17. Februar, 19.11 Uhr: Antik Café La Donna/Schlotfeld, „Lumpenball“.
    Fotos: sn

  •  Bad Bramstedt (usp) – Wenn auch mit etwas weniger Beteiligten als im Vorjahr: Mit, durch Wehrführer Kai Harms geschätzten 700 großen und kleinen Teilnehmern erwies er sich wieder einmal als ein beliebtes Familienfest. Organisiert wird der Lauf, der nunmehr zum 26igsten Mal stattfand, von Famila, dem Bürger- und Verkehrsverein (BVV) und der Freiwilligen Feuerwehr. Bewährt hat sich in der Vergangenheit das Konzept, zwei Züge an verschiedenen Ausgangspunkten starten zu lassen: einer setzte sich am Parkplatz von Famila, der andere im Königsweg/Ecke Holsatenallee. Spätestens dort, wo die beiden Züge, gut koordiniert von der Feuerwehr beim Rolandseck zusammentrafen, wurde deutlich, für wie viele Menschen dieser Laternenlauf eine Bedeutung hat. Gemeinschaftlich läuft es sich offensichtlich auch besser. Mit der rund zwei Kilometer langen Strecke hatten auch die jüngeren Kinder keine Probleme. Nicht ganz so schön, dass nur einer der beiden Züge, nämlich der vom Königsweg durch einen Spielmannszug, den „Grünen Jägern“ aus Winsen begleitet wurde, während der andere unter den Klängen eines etwas blechern klingenden Lautsprechers seinen Marsch beginnen musste. Auch der Gesang, der in früheren Jahren mehr gepflegt wurde, fand so gut wie nicht statt. Doch alleine, so Sabine Müller, die als Kind auch selbst gerne Laterne gelaufen ist, würde ihr das Singen auch keinen Spaß bringen. Die Tendenz, als Lichter nicht mehr die klassische, von einer Kerze beleuchteten Laterne vor sich her zu tragen, sondern elektrisch betriebene Leuchten, scheint Jahr für Jahr abzunehmen. „Das gab immer wieder Probleme bei starkem Wind und bei Regen“, erklärte eine Mutter. Gelichwohl waren auch dieses Jahr eine ganze Reihe phantasievoller Papierlaternen gebastelt worden, wobei bei ihnen ein gemeinsamer Bastelabend zur Vorfreude auf die Laternenläufe beiträgt, so eine andere Mutter. Wie eine Reihe Eltern erklärte sie, dass die Laterne mehrfach in diesem Jahr zum Einsatz kommt. Höhepunkt, im wahrsten Wortsinn, war auch in diesem Jahr wieder das Feuerwerk, das allerdings deutlich früher als geplant gezündet worden war. „Für 20 Uhr war Starkregen angesagt“, erklärte Wehrführer Kai Harms. Zum Glück trat diese Prognose nicht ein, wenn auch zwischendrin kleiner Regenschauer die Besucher immer wieder einmal „ärgerten“. Aus diesem Grund leuchteten nach dem eigentlichen Umzug auch kaum noch Laternen. Zu kämpfen hatten die Menschen, die sich nach dem Lauf auf dem Famila-Parkplatz hinter dem Warenhaus zu warmen Getränken oder kleinen kulinarischen Leckereien versammelt hatten mit dem Funkenflug, der von dem großen Lagerfeuer ausging. Egal wohin die vielen um das Feuer versammelten Menschen auch auswichen: prompt hatte der Wind sich gedreht. „Ich hoffe, dass ich morgen im Hellen keine Brandlöcher in meiner Jacke entdecke“, so eine der beteiligten Gäste. Insgesamt, das war immer wieder zu hören, freuten sich Teilnehmer und Teilnehmerinnen darüber, dass in Bad Bramstedt eine derartige Veranstaltung organisiert wird und sie auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen.
    Fotos: Straehler-Pohl

  •  Wilster (sn) – Nostalgische Tanzhits trafen an diesem Abend auf aktuelle Chart-Titel. Denn die alljährliche „Old & Young-Party“ des Landjugendvereins Wilstermarsch lud wieder einmal zum Treffen der Generationen. Die Disco-Party im „Colossum“ in Wilster lockte einmal mehr viele Hundert Besucher vor die Bühne auf die Tanzfläche. Dort brachte sie DJ Yannick Rupp aus Reher wieder einmal in Bewegung, der bis zum nächsten Morgen aktuelle, aber auch klassische Hits zum Tanzen und Feiern auflegte. Seit etwas mehr als zehn Jahren erfreut sich die Disco-Party wachsender Beliebtheit, nachdem sie ehemals aus dem landwirtschaftlichem Ball des Landjugendvereins hervorgegangen ist. Obwohl der Besuch nach Corona ein bisschen stagnierte, entwickelte sich die Beteiligung seitdem für die Veranstalter trotzdem gut und war nun wieder steigend, wie sich der Vorsitzende Janek Frauen freute, der den Vorsitz gemeinsam mit Kristina Kuhrt innehat.
    Fotos: sn

  •  Neumünster (ger) – … es geht so langsam auf Weihnachten zu… Handgefertigte Schätze von kreativen Köpfen aus Neumünster und Umgebung bestaunen und shoppen – das war möglich beim ersten Kreativ-Markt des Citymanagement Neumünsters. Im Rahmen des Kreativ-Marktes präsentierten sich zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller am 5. November von 11.00 – 18.00 Uhr auf dem Kleinflecken in Neumünster. Sie boten selbst hergestellte oder gestaltete Dinge zum Kauf an und standen für Fragen zu den Produkten und ihren kreativen Leistungen zur Verfügung. Handwerksarten wie Siebdruckverfahren, Holzarbeiten oder Confiserie wurden z.B. von den überwiegend Neumünsteraner Produzenten Emocean, Woodwork Drobny und der Daja Chocolate Schokoladenmanufaktur vertreten. Auch im Bereich Dekoration hatte der Kreativ-Markt ein großes Angebot. Neben Kerzen wurden verschiedene Dekoartikel aus Holz, Papier und Raysin angeboten. An dem parallel stattfindenden letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres gab es von 12.00 – 17.00 Uhr zusätzlich auch noch einmal die Gelegenheit in vielen Geschäften zu stöbern und vielleicht schon ein passendes Weihnachtsgeschenk zu finden. In der Holstengalerie konnten sich Kinder eine Laterne basteln, die sie um 17:30 beim Laternenumzug vom Kleinflecken aus präsentieren.
    Fotos: ger

  •  Hohenlockstedt (sn) – Es war schon weithin hörbar durch die Trommlergruppe „Watt'n Groove“ und weithin sichtbar durch die „Oakleaf Stelzenläufer“, dass hier an diesem Abend ordentlich etwas los war. Wieder einmal beste Laune herrschte bei der „Ladies Night“ in Hohenlockstedt. Die wurde mit einem großen, bunten Programm vier Stunden lang gefeiert, auch wenn's abends schon dunkel und diesig war und dann auch noch anfing zu regnen. Für die Besucher hatten die Organisatoren viel vorbereitet. Entlang der gesamten Kieler Straße waren Geschäfte geöffnet, bis hin zum Museum am Wasserturm gab es Programm. Live-Klänge oder Musik vom Plattenteller unterhielten die Besucher in einigen Geschäften oder Open Air, wo entlang der Straße Stände und Tische aufgebaut waren. Sowohl Hochzeitssängerin KayCee Pylik aus Itzehoe (jetzt Berlin) als auch das Trio „Nur Mood“ aus Reher konnten ihr Publikum mit ihren Auftritten begeistern. Besondere Aufmerksamkeit erreichte Stargast Claudia Effenberg, die gemeinsam mit Erfinder Alexander Scharmberg in der „Flechtwerkstatt“ von Mitorganisatorin Claudia Bujack die Modeschmuckperlen „Magic Pearls“ promotete. „Dass so ein kleines Dorf so viel auf die Beine stellen kann, ist absolut beeindruckend“, fand Claudia Effenberg. Auch Alexander Scharmberg meinte: „Eine tolle, gemütliche Veranstaltung mit sehr netten Leuten“, die auch noch eifrig „Magic Pearls“ erwarben. Schließlich kamen auch noch viele zur After Show Party im Gasthaus „Zum Kühlen Grunde“ zusammen, wo DJ Björn Tessin noch lange Stimmung mit seiner Musik machte.
    Fotos: sn

  •  Neumünster (ger) – Am 27. und 27. Oktober veranstaltete das Team von Dock 24 ein „Gruselspaß“ Wochenende auf dem Gelände der ehemaligen Standortverwaltung in der Memellandstraße 17 in Neumünster. Alle Gäste von 6 – 66 Jahren waren willkommen. Viele kamen lustig verkleidet, entweder als Hexe, Geist oder Vampir. Teilweise sehr kreative Gestalten liefen über das Gelände… Es gab eine schöne und schaurige Grusellandschaft zu Bestaunen und zu Erleben. Die Veranstalter legten sich ordentlich ins Zeug und gaben sichtlich alles, um das Publikum zu beeindrucken! Der Lichterpfad und das geheimnisvolle Wäldchen hielt viele Überraschungen bereit. Das „Labor des Schreckens“ erforderte eine gehörige Portion Mut und starke Nerven. Auch die Mine war eine gelungene Attraktion. Nicht zu unterschätzen war das Labyrinth mit dem Friedhof und der Wächterin. Die „Cafeteria“ bot diverse Köstlichkeiten an wie Blutsuppe, Schmutzwasser und Fingerwürstchen. Mit Stockbrot konnte man sich an großen Feuerkörben von den Strapazen ausruhen. Kinder flitzten schreiend durch die Gegend und suchten Schutz bei den Eltern. Dock 24 mit seinen Mitarbeitern hatte grandiose Arbeit geleistet. Die Besucherzahlen sprachen für sich, obwohl das Wetter nicht gerade mit Sonnenschein glänzte. Die Besucher erfreuten sich am Gruselspektakel und freuen sich schon auf das kommende Jahr.
    Fotos: Gerlach

  •  Wilster (sn) – Das „Colo“ in Blau-Weiß, Party im Bayern-Style: Mit Bierfassanstich und Wies'n-Musi bewies die Wilstermarsch wieder einmal, dass Oktoberfest nicht nur etwas für Süddeutsche ist. Im „Colosseum“ in Wilster hieß es „O'zapft is!“ Viele Hundert Besucher jeden Alters feierten wieder einmal das bereits aus den Vorjahren beliebte Wies'n-Fest der Freiwilligen Feuerwehr, fast alle Gäste erschienen in Dirndl oder Lederhose. DJ Tony Tornado führte die musikalische Regie bis zum nächsten Morgen. „Ich habe ein fröhliches Oktoberfestprogramm zusammengestellt“, sagte er und legte auch schon den nächsten Bierfestzelt-Hit auf. In dem wie ein bayerisches Oktoberfestzelt mit 500 blau-weißen Luftballons hergerichteten Saal stachen vor allem Accessoires wie rote Luftballonherzen mit der Aufschrift „Spatzl“ hervor. Auch der von der Feuerwehr selbst gebundene Kranz, Marke Eigenbau, war gut sichtbar aufgehängt. Mit zünftiger Blasmusik hatte der Lägerdorfer Musikzug in einem zweistündigen Auftritt den Abend stimmungsvoll eingeleitet, bevor die Nacht mit dem Fassbieranstich zünftig gestartet wurde. Wehrführer Ralf Theede freute sich, dass auch die Brand-Bekämpfung sichergestellt war. Vor der Tür stand ein einsatzbereiter Feuerwehrwagen, aber in dieser Nacht mussten sie nicht mehr
    Fotos: sn

  •  Kellinghusen/Hohenlockstedt (sn) – „Teenage Rempage“, „Fox on the run“ und „Wig Wam Bam“ – schon nach wenigen Songs waren sie wieder da, die 70er Jahre; zwar nur in Erinnerung an die damaligen Chart-Hits, aber diese Band war eine besondere. Beim Auftritt der Glam Rock-Kult-Band „The Sweet“ in der Hohenlockstedter Kartoffelhalle stürmten die Besucher den Saal und feierten mit dem Kellinghusener Kulturverein „PEP“ einen nostalgischen Live-Abend. Das lag sicherlich auch an Gründungsmitglied und Gitarrist Andy Scott (74), der mit seiner Band auf der Bühne die alten großen Chartsongs von vor fast 50 Jahren intonierte. Mit Sänger Paul Manzi, Schlagzeuger Bruce Bisland und Bassist Lee Small feierten sie eineinhalb Stunden lang ihre größten Songs mit dem Publikum wie „Hellraiser“ sowie „Love is like oxygen“ oder „Blockbuster“ mit heulender Sirene. Als sie das Konzert nach fast zwei Stunden mit „Ballroom Blitz“ als Zugabe beendeten, waren alle glücklich. Um auch lokalen Bands Auftrittsmöglichkeiten zu bieten, erhielt der Itzehoer Musiker Moritz Kruit mit Band als Vorgruppe die Gelegenheit, sich einmal einem größeren Publikum vorzustellen. Und als semi-professioneller Musiker hatte er keine Probleme, die Zuhörer schnell auf seine Seite zu ziehen.
    Fotos: sn

  •  Neumünster (ger) – Vom 30. September bis 3. Oktober hieß es in Neumünster: „ Buntes Herbstfest im Tierpark“. Von 10 bis 17 Uhr gab es diverse Events für Groß und Klein. Dieses Jahr stand es unter dem Motto „Herbstzeit ist Bastelzeit“. Eine Seifenblasenstation, ein Elfen und Trolldorf, Walking Acts, Malen, Glizertattoos, Kinderschminken und Outdoor Laser wurden angeboten. Eine Tierparkralley rundete das Angebot ab. Natürlich wurde auch an den Hunger gedacht. Die Pfadfinder machten Stockbrot und es gab auf dem Gelände Pommes, Crepes, sowie Popkorn und Getränke. Mutter Erde“ erzählte wundersame Geschichten. Das Wetter spielte zwar nicht ganz mit, der Besucherandrang war also etwas verhalten. Alles in allem: Ein schönes Familienevent ging Dienstagnachmittag zu Ende. Natürlich waren auch Tiere (mit Fütterungen) und herbstliche Natur zu sehen…
    Fotos: Gerlach

  •  Itzehoe (sn) – Einen ganzen Abend lang flirrende Livemusik-Atmosphäre – nicht zu überhören: In der Itzehoer Innenstadt war wieder einmal Musiknacht angesagt. Die 24. Ausgabe präsentierte dieses Mal neun Bands in neun Locations. Einmal zahlen und dann durch alle Kneipen in der Stadt ziehen – mit diesem Konzept hatten wieder Hunderte von Besuchern viel Spaß in der Herbstausgabe bei Musik und Tanz mit Klönen und Getränk. Vor allem auf der Aktionsfläche vor der „Lauschbar“ sorgten Bands und Publikum bis in die Nacht hinein für Stimmung. Bei schönem, milden Wetter war Veranstalter Irfan Yesil froh: „Unsere Bands sind wie immer Garanten für stimmungsvolle Live-Abende, und die Gäste haben uns wie immer nicht enttäuscht.“
    Fotos: sn

  •  Bad Bramstedt (hot) –Rundum zufriedene Gesichter beim Vorstand des Bürger- und Verkehrsvereins (bvv): Die Berufsinformationsmesse (BIM) war ein voller Erfolg. Nach Angaben von Projektleiter Sascha Fölster besuchten über den Tag verteilt rund 700 Schülerinnen und Schüler, teils mit ihren Eltern, die Messe, um sich über die verschiedensten Berufe zu informieren oder sich gleich einen Praktikumsplatz zu sichern. Allein etwa 400 Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Auenland kamen in die Auenland-Sporthalle, um sich bei den insgesamt 25 Ausstellern auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz schlau zu machen. Sehr zufrieden zeigten sich auch die Unternehmen, die mit einem Stand vertreten waren: Sie hatten einen guten „Zulauf“, es gab viele gute Gespräche und auch viele Fragen zu Praktikums- und Ausbildungsplätzen. Daumen hoch gab’s von ihrer Seite auch für die tolle Organisation seitens des bvv.
    Fotos: Otto

  •  Neumünster (ger) – Sonntagmorgen… 10 Uhr an der Holstenhalle… nein, kein Frühstückchen… sondern der RSH Kindertag in Neumünster. Viele Besucher stürmten auf das Holstenhallengelände und die Kinder vergnügten sich schon mal an den einzelnen Stationen. Ein großes Spiel und Spaßareal für Jung und Alt mit vielen Attraktionen war aufgebaut. Ein Ballon am Kran, mit dem man in die Höhe fahren konnte, Karnevalgesellschaften boten Darbietungen an und viele Mitmachaktionen ließen die Kinderaugen erstrahlen. Für Essen und Trinken war reichlich gesorgt und das auf Hochglanz polierte Wetter (circa 20°) spielte ebenfalls mit. Wolken und Sonne wechselten sich ab. Das Highlight desTages waren die Acts der namhaften Künstler, die die RSH Bühne erzittern ließen: Wincent Weiss, Tom Gregory, Loi und Danielle Puccia, alle bekannt aus Funk und Fernsehen. Ein „Meet and Greet“ gab es dieses Jahr auch wieder und die Gewinner waren sichtlich erfreut, ihre Lieblingsstars hautnah zu erleben. Vor der Bühne war es gerammelt voll und viele waren sehr früh zugegen, um sich einen begehrten Platz in der ersten Reihe zu sichern. Gegen 18 Uhr war dann Schluss und die Massen strömten Richtung Ausgang. Für viele ein unvergesslicher Tag, der noch lange nachklingen wird. Nach dem RSH Kindertag ist vor dem RSH Kindertag, also, warten auf das nächste Jahr.
    Fotos: Gerlach

  •  Wilster (sn) –Vom Fahrrad- in den Möbelladen, von da aus in die Bankfiliale, dann ins Bekleidungsgeschäft, weiter in den Weinladen sowie ins Kulturhaus und schließlich noch ins Historische Rathaus – und überall spielte eine Liveband. Die Qual der Wahl hatten wieder einmal die Besucher der „6. Musiknacht“ in Wilster. Bei bester Stimmung zu Bier und Wein und bei spätsommerlichen Temperaturen kamen mehr Besucher als im vergangenen Jahr, wie Torben Voß („Reese Moden“) erfreut feststellte, der das Event mit Live-Musik bis Mitternacht wieder einmal mit Sandra Wolfsteller (Möbelhaus Wolfsteller) auf die Beine stellte. Neun Bands machten Stimmung in neun Locations. Größter Zulauf herrschte beim Auftritt des englischen Irish Folk-Musikers Paul Eastham im Alten Rathaus, das erstmals für diese Gelegenheit geöffnet war und wo Stimmung bis zum Schluss herrschte. Darüber freute sich der Vorsitzende des Fördervereins, Holger Stamm, am meisten. „Der Erfolg gibt uns Recht.“ Während sowohl Bands als auch Besucher voll des Lobes über Programm und Bandauswahl waren, kündigten die Veranstalter schon einmal an: „Die Musiknacht wird es auch im kommenden Jahr wieder geben!“
    Fotos: sn

  •  Neumünster (ger) – Am Samstag, den 16. September, zeigte sich Neumünster wieder von seiner besten, der musikalischen Seite. Von 11 bis 17 Uhr präsentierten sich Solisten, Bands und Orchester beim größten Straßenmusikspektakel Norddeutschlands "BaDaBoom!" bereits zum wiederholten Mal. Für die 9 vorbereiteten Spielorte rund um Großflecken: Postkeller, Gänsemarkt, Fürsthof, Lütjenstraße, Rancho Grande, Stadt Apotheke, Mühlenbrücke, und Tresen Total hatten sich mehr als 200 Solist/Innen, Duos, Ensembles und Bands angemeldet. Das Wetter war trocken, die Musiker spielten sich in die Ohren der Zuhörer. Sie repräsentierten unüberhörbar die musikalische Seele der Stadt, um sich neue und zusätzliche Chancen für ihre Musik zu eröffnen. “Wer Live-Musik liebt, sollte sich dieses vielfältige Festival nicht entgehen lassen. Kommt in die Stadt, kommt nach Neumünster und erlebt Musik live / unplugged / unkonventionell / Open Air / gefällig bis provokant / laut und leise / leidenschaftlich und temperamentvoll“, so Udo Größel vom Koordinationsteam. Es war wieder klasse, was da geboten wurde…! Aber, wie heißt es so schön: „Nach BaDaBoom ist vor BaDaBoom 2024“
    Fotos: Gerlach

  •  Hohenlockstedt (mk) – Am Mittwoch den 6. September wurde die Weinköste vom Citymanagement und dem Mädchenmusikzug Neumünster eröffnet. Vom 6. bis 9. September war wieder ordentlich was los an den Teichuferanlagen. Ob Weinkenner oder Genießer, jeder fand seinen Lieblingswein. Die Händler informierten das Publikum mit fundiertem Wissen rund um die Produktion, Lagerung und Rebsorten. Natürlich gab es neben Wein auch Cocktails, Bier und andere leckere Getränke. Auch an die Gaumenfreuden wurde gedacht: Scampi, Steaks, Grill und Backwaren sowie Flammkuchen erfreuten die zahlreichen Besucher. Das Rahmenprogramm wurde jeden Tag ab 16:00 Uhr von zahlreichen Künstlern gestaltet. Auf der Liste der Acts standen Georgie Carbutler, Lennon, Ibrahim Speer und The Pianist. Alle vier Tage wurde auch die Michael Weiß Jazzband gebucht, die an verschiedenen Orten um den Teich für gute Stimmung sorgten. Walking Act sorgten für ein angenehmes Ohrengefühl und die abendliche Feuer- und Lasershow brachten große Augen bei den Besuchern hervor. Die heimelige Stimmung kam gut an und die eine oder andere Flasche Wein wechselte den Besitzer. Prost!
    Fotos: mk

  •  Neumünster (ger) – Am Mittwoch den 6. September wurde die Weinköste vom Citymanagement und dem Mädchenmusikzug Neumünster eröffnet. Vom 6. bis 9. September war wieder ordentlich was los an den Teichuferanlagen. Ob Weinkenner oder Genießer, jeder fand seinen Lieblingswein. Die Händler informierten das Publikum mit fundiertem Wissen rund um die Produktion, Lagerung und Rebsorten. Natürlich gab es neben Wein auch Cocktails, Bier und andere leckere Getränke. Auch an die Gaumenfreuden wurde gedacht: Scampi, Steaks, Grill und Backwaren sowie Flammkuchen erfreuten die zahlreichen Besucher. Das Rahmenprogramm wurde jeden Tag ab 16:00 Uhr von zahlreichen Künstlern gestaltet. Auf der Liste der Acts standen Georgie Carbutler, Lennon, Ibrahim Speer und The Pianist. Alle vier Tage wurde auch die Michael Weiß Jazzband gebucht, die an verschiedenen Orten um den Teich für gute Stimmung sorgten. Walking Act sorgten für ein angenehmes Ohrengefühl und die abendliche Feuer- und Lasershow brachten große Augen bei den Besuchern hervor. Die heimelige Stimmung kam gut an und die eine oder andere Flasche Wein wechselte den Besitzer. Prost!
    Fotos: Gerlach

  •  Neumünster (ger) – Gestern (3. September) fand wieder die Herbststoffköste auf dem Kleinflecken in Neumünster statt. Viele Stoffhändler aus Holland boten ihre Stoffe und andere Nähartikel an. Parallel war auf dem Großflecken ein Oldtimertreff, wo alte Autos und Motorräder vorgestellt wurden. Anlässlich des verkaufsoffenen Sonntags vollzog die Feuerwehr Neumünster eine Katastrophenübung vor der Holstengalerie und zu guter letzt war das alljährliche Schwanenrennen auf dem Teich. Es wurden 600 Schwäne zu Wasser gelassen, ein neuer Rekord. Das Wetter spielte mit und in den Teichuferanlagen wurde viel für Kids angeboten. Eis, Leckereien und Boote mit Fernsteuerung ließen die Augen groß werden.
    Fotos: Gerlach

  •  Bad Bramstedt (sp) – Tagsüber sah es noch so aus, als würde es ein Fest zum Weinen: Regen, Regen, Regen. Doch dann klarte der Himmel gegen Spätnachmittag auf und eines der beliebtesten Feste im Ort, das BVV-Weinfest auf der Osterauinsel, ließ bei Organisatoren, Standbetreibern und den Besuchern die Stimmung von Stunde zu Stunde wachsen. Während zu Beginn des Festes um 18 Uhr sich erst wenige Besucher einfanden, war der Platz, so wie eigentlich jedes Jahr, gegen 22 Uhr dicht besetzt. Das spiegelte sich auf der Tanzfläche nieder, wo – wenn auch zu 95 Prozent Frauen – zuletzt gut zwei Dutzend Menschen das „Tanzbein schwangen“ Drei Weinstände, ein Bier und Crêpes Stand, ein Wurststand und der seit Jahren bewährte DJ Dieter Pankratz, der Musik für jeden Geschmack – nach eigenen Angaben gut 23000 Titel – „auflegt“, dazu noch bunter Lichterketten und nicht zuletzt gut gelaunte Besucher. Mit diesen Zutaten konnte das Fest nur gelingen. Der „Gefällt-mir-Button“, um in der Sprache der sozialen Medien zu bleiben, wurde sinnbildlich immer wieder betätigt und bestätigte die positive Bewertung. Erfahrungsgemäß würde meistens Weißwein geordert werden, dies sei aber auch ein wenig abhängig vom Wetter, so die Erfahrung am Stand von „Wein Gärtnerin“, Heinke Gärtner. Stilgerecht konnten die Gäste sich am Weinstand von Christel und Jürgen Friedrichs mit hauchdünnem Flammkuchen versorgen. Die Lions Kaltenkirchen nutzten die Gelegenheit, durch den Verkauf an ihren Weinstand Spendengeld einzunehmen, unter anderem auch für die Tafel in Bad Bramstedt. Richtig ins Schwitzen kamen Tim Schnoor und Dennis Ullrich an ihrem Bratwurststand nicht nur wegen des heißen Grills. Die Schlange der Kunden riss kaum ab. Als offensichtlich gut eingespieltes Team hatten sie aber alles im Griff. Aber auch der Bierstand des BVV, an dem unter anderem Gerlinde Kühling ein Bier nach dem anderen zapfte, war gut besucht. „Ich habe Leute getroffen und mich mal wieder mit ihnen unterhalten, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe“. So oder ähnlich war es immer wieder zu hören. „Kalli“ Karl Wagner, lange Vorsitzender des BVV freute sich, mit einer Reihe älterer Bekannter, mit denen er auch schon vor Jahren zusammen gefeiert hat, gemütlich an einem Tisch das muntere Treiben verfolgen zu können. Ihr gefalle sehr gut, dass das Publikum altersmäßig sehr gemischt ist, erklärte BVV-Vorsitzende Andrea Schroedter. Zu den jüngsten des Festes dürften ihre beiden, sieben Wochen alten Enkelsöhne, die Zwillinge Theodor und Frederick, die den Trubel gelassen im Kinderwagen oder auf den Armen ihrer Eltern Phillipp und Christina Schroedter mehr oder weniger verschliefen. Viele lobten auch die Osterauinsel als Veranstaltungsort. Andrea Schroedter ist froh, dass der BVV die Insel vor vielen Jahren in ihre jetzige Erscheinung umgestaltet hat. Allerdings, so Schroedter, sind die Möglichkeiten auf der Insel auch eingeschränkt. So gibt es beispielsweise kein fließendes Wasser, sodass jedes Mal ein Toilettenwagen organisiert werden muss. Außerdem ist bei Regen schnell der Boden durchweicht. Und nicht zuletzt erfreulich ist, dass das Weinfest alljährlich immer wieder so friedlich verläuft, dass, nicht wie bei anderen Veranstaltungen, Security notwendig ist. „Ich bin froh, wie gut das Weinfest angenommen ist“, freute sich Andrea Schroedeter in ihrem Fazit des diesjährigen Festes. Fotos: Straehler-Pohl

  • Itzhoe (sn) – Fahrgeschäfte, Feuerwerk, Familien- und Kindertag: An fünf Tagen über das Wochenende hinweg lud Itzehoe wieder zum Herbstmarkt ein – und Tausende Besucher folgten. Der Markt bot auch dieses Mal wieder ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt. An den Buden verschiedenster Art vom Dosenwerfen bis zum Rosenschießen stand vor allem die Geschicklichkeit im Mittelpunkt. Und es gab auch wieder ein umfangreiches kulinarisches Angebot – ob Bratwurstbude, Zuckerwattestand oder Fischgeschäft. Vor allem die Karussells sorgten dafür, dass es jahrmarkttechnisch rund ging. In Break-Dancer, Jumper oder Twister, im Auto-Scooter, der Mini-Achterbahn oder dem Kinderkarrussell fand jeder das Passende für sich. Und ein kleines Riesenrad überragte die anderen Karussels. Wer hingegen im Labyrinth den Durchblick behielt, der kam als erster wieder heraus.
    Fotos: Schreiber

  •  Bad Bramstedt (hot) – Wetten, dass…Bad Bramstedt es schafft, mindestens 350 Leute zu motivieren, sich mit Oberteilen in den Regenbogenfarben rot, orange, gelb, grün und blau um den Roland zu versammeln!? Klar, denn Bad Bramstedt ist „Zum Glück.besonders.“ Damit war die Challenge beim NDR-Festival am Sonnabend auf dem Bleeck gewonnen! Und dass in der Rolandstadt so richtig gefeiert werden kann, bewiesen die über 6.000 Besucher vor der großen NDR-Bühne auch. Die Big-Band „Magic25“ brachte die Menge so richtig in Stimmung. Und bei dem Auftritt der Elektro-Pop-Band „Glasperlenspiel“ gab es dann auch für Tanzmuffel kein Halten mehr. Das Pop-Duo Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg begeisterte die Menge mit ihren Songs, verwandelte den Bleeck in eine Partyfläche und wünschte allen am Schluss ein „Geiles Leben“. Die Menge singt mit. Da kann man nur sagen: Ein rundum „geiler Abend“.
    Fotos: Otto/NDR Schleswig-Holstein

  •  Neumünster (ger) – Am Sonnabend den 19. August war es soweit: Der Kulturlokschuppen öffnete pünktlich um 10 Uhr seine Türen. Es wurde viel geboten an dem Tag: Dampflok unter Dampf, Schienenbus VT 25 betriebsbereit, Pendelfahrten zu den Dampflokfreunden, Führerstandmitfahrten, Draisinenfahrten und noch viel mehr für jung und alt. Für Essen und Trinken wurde gesorgt und die Naschkatzen kamen auch nicht zu kurz. Eis in Hülle und Fülle, sowie Süßigkeiten und eine Hüpfburg für die Kids. Die Freiwillige Feuerwehr NMS veranstaltete einen Rettungseinsatz. Der Veranstalter Interessengemeinschaft Kulturlokschuppen hatte dieses Jahr aus dem vollen geschöpft und die Besucher kamen auf ihre Kosten. Gegen 17 Uhr ging das Event zu Ende und es wird noch lange in den Köpfen bleiben.
    Fotos: Gerlach

  •  Neumünster (ger) – Bereits zum siebten Mal fand im August 2023 das beliebte Oldtimer- und Youngtimertreffen statt. Am Sonntag, den 13. August, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr öffneten die Holstenhallen wieder die Tore zum Freigelände für alle Oldtimer- und Youngtimerinteressierten. Dabei war es egal, ob es sich um LKW, PKW oder historische Zweiräder handelte. Das Event auf dem nördlichen Teil des Holstenhallengeländes war ein Highlight. Selbstverständlich gab es auch wieder ein gastronomisches Angebot. Der Eintritt war frei. Busse, Geländefahrzeuge, alte Feuerwehren, Motorräder und Kleinkram wurden von den Besuchern bestaunt. Ob das eine, oder andere Fahrzeug den Besitzer wechselte? Es blieb spannend.
    Fotos: Gerlach

  •  Kellinghusen (sn) – Zwei Tage lang wurde wieder kreative Kreamikkunst beim Töpfermarkt in der Kellinghusener Innenstadt geboten. An jedem Stand gab es etwas Neues unterschiedlichster Keramik zu entdecken. Nur das Wetter ließ nach gutem Beginn wieder einmal zu wünschen übrig. Am ersten Tag sorgte lang anhaltender Regen über Mittag schnell für einen leeren Markt. Nur allmählich kamen die Besucher später zurück. Das Publikum war aber wettergeprüft und hielt gut durch. Beim Stadtmarketing Kellinghusen mit Leiterin Hannah Reimers und Elena Marwedel wurde der Töpfermarktbecher 2023 von „LiST Keramik“ gut verkauft. „Wir sind trotz des Regens zufrieden“, so Hannah Reimers. Da alle Angebote am zweiten Tag bei besserem Wetter mehr zur Geltung kamen und wieder mehr Absatz fanden, war Organisator Andreas Dethlefsen vom ausrichtenden „Keramik Centrum Kellinghusen“ (KCK) zufrieden. „Nach dem Regen war es ein guter, schöner und erfolgreicher Markt.“
    Fotos: sn

  • Wacken (sn) – Das hatten sich viele wohl ganz anders vorgestellt: Das diesjährige Wacken Open Air fiel wegen anhaltenden Regens vor allem während der Anreise (fast) ins Wasser – im wahrsten Wortsinn. Aufgrund des durch den Dauerregen entstandenen Matsches mussten die Veranstalter nämlich die Anreise stoppen. Wer es bis dahin nicht auf das Gelände geschafft hatte, musste draußen bleiben. So waren nur etwa zwei Drittel der sonst gewohnten Besucher auf dem Gelände, und die mussten lernen, mit den extremen Situationen fertig zu werden. Die Konzerte gingen trotzdem beinahe wie geplant über die Bühne. Nur eine ganz geringe Anzahl an Bands konnte nicht spielen. Unter den Konzerten, die die Besucher begeisterten, waren neben ganz vielen anderen vor allem die Headlinerauftritte von Metalqueen Doro Pesch, von den Thrash Metallern „Helloween“ und „Kreator“, aber vor allem von den britischen Metal-Heroen Iron Maiden. Auch Klassiker wie „Hammerfall“ und die Co-Headliner „Megadeth“ wussten zu gefallen. Und: Den Nachwuchswettbewerb „Metal Battle“ gewann wieder einmal: Japan mit der Band „Phantom Excaliver“.
    Fotos: Schreiber, Fotos: sn

  • Brande-Hörnerkirchen (sn) – Auch wenn es hier und da mal etwas tröpfelte, machte das Festival seinem Motto „Make this garden burn“ wieder alle Ehre. Vier Tage, 24 Bands und 2500 Besucher – das „25. Headbangers Open Air“ 2023 brachte wieder ein feines Billing an Heavy Metal Bands im Stil der 80er Jahre mitten aufs Land. Organisiert von Jürgen Hegewald mit Gastgeber Thomas Tegelhütter, gab es nach dem Warm up einen Tag vor dem offiziellen Beginn jeden Tag eine Menge bester Metal-Bands, ob „Jag Panzer“ oder „Jet Jaguar“, „Acid“ (Bel) oder „Striker“ (Can) oder „Traitor“ (D) und „Sacred Reich“; dazu jeweils zwei Headliner. So spielten „Vicious Rumors“ weltexklusiv mit Originalsänger Gary St. Pierre. Herausragend präsentierte sich der Gitarrist von „Motörhead“, „Phil Campbell & the Bastard Sons“, die ihr aktuelles Programm und einige „Motörhead“-Stücke zum Besten gaben. Nach vier Tagen Metal mit Zelten, Matsch und Bier wurde das Event mit den Klassikern von „Riot“ schließlich würdig abgeschlossen.
    Fotos: Schreiber

  • Lägerdorf (mk) - Langeweile haben die auf vier Wochen verteilten 600 Kinder in den Ferien nicht: Schließlich verbringen sie einen Teil ihrer Sommerferien in dem Steinburger Feriendorf des Kreisjugendrings (KJR), der dieses Mal im Freibad Lägerdorf und auf dem angrenzenden Sportplatz seine Zelte aufgeschlagen hat. Für das aus rund 30 ehrenamtlich tätigen Betreuern bestehende Team um Jené Halabi, Susanne Hansen und Pia Carstens vom Kreisjugendring bedeutet das jeden Tag aufs Neue viel Arbeit. Und dennoch sind sie mit großer Freude dabei. Für die Kids beginnen die Tage immer mit der Jobsuche. Dafür wurde in dem Feriendorf ein Arbeitamt errichtet. Doch wie im realen Leben, bekommt nicht immer jeder das, was er gerne möchte. „Es gibt für heute keine Jobs mehr", ertönt es schon nach kurzer Zeit. Ziel des Feriendorfes sei es wieder, den Kids die komplexen Zusammenhänge eines Dorfes wirklichkeitsnah erleben zu lassen. „Sie brauchen den Job, um ihre Steinis, die dorfeigene Währung, zu verdienen",sagt Pia Carstens als Koordinatorin des vierwöchigen Feriendorfes, dass zum dritten Mal vom Kreisjugendring Steinburg ausgerichtet wird. 150 Kinder pro Woche erfüllen das vierwöchige Feriendorf jeden Tag mit Leben. Und das nicht zu wenig. „Wo ist...?", „Kannst du mir helfen?" oder „Kann ich nochmal schnell..." bekommen Pia Carstens und die zahlreichen ehrenamtlichen Betreuer den ganzen Tag über zu hören. Neben den Jobs aber gibt es auch reichlich Freizeitangebote in dem Camp, das außerdem von mehreren Vereinen und Institutionen bereichert werde. Auch das Thema Inklusion war wie bereits im vergangenen Jahr Thema.
    Fotos: mk

  •  Wilster (sn) – Jahrmarktspaß mit Riesenrad – ein Wochenende lang belebte der traditionelle Jahrmarkt nun wieder die Innenstadt in Wilster. Nachdem der Zuspruch in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen war, ging es nun mit einem reinen Markt wieder bergauf. Rund ums Colosseum herrschte von mittags bis nachts ein buntes Jahrmarktsgeschehen. Am Freitag zum Feuerwerk war es noch sehr voll, am folgenden Tag gingen die Besucherzahlen wegen des warmen Sonnenwetters etwas zurück. Trotzdem zeigten sich Besucher wie Karussell- und Standbetreiber in entspannter Atmosphäre zufrieden mit dem Geschehen. Ein mit der Dunkelheit einsetzender Wolkenbruch setzte dem Jahrmarktstreiben zunächst ein vorläufiges Ende, bevor die Laune im „Colosseum“ bei der Jahrmarktsdisco wieder aufwärts ging.
    Fotos: Schreiber

  •  Neumünster(ger) Zum 15. fand im Park hinter der Musikschule in Neumünster das Open Air Festival „Jazz im Park“ am 16. Juli von 15 bis 21 Uhr statt. Veranstaltet wurde das Event von der Musikschule Neumünster zusammen mit dem Jazz Club. Wie jedes Jahr stand das Festival unter dem Motto: „Umsonst und draußen“. Dieses Jahr waren drei Bands am Start: Den Auftakt machte die Gruppe „Die Therapie“ aus Berlin, dann folgte die Formation „I think vou`re Awesome“ und zum Schluß gab die Gruppe „Ragawerk“ aus Frankfurt ihren Sound zum Besten. Picknikkörbe und Liegestühle waren willkommen, aber auch sonst wurde für das leibliche Wohl gesorgt. „Inner Wheel“ hatte Kuchen, Kaffee und andere Knabbereien parat und verwöhnte die zahlreichen Besucher.Würstchen, Grillfleisch und andere Getränke wurden auch sehr gerne angenommen. Das Wetter war gut und viele Zuhörer waren zugegen und frönten der entspannten Musik. Jazz im Park machte Lust auf mehr und das wird nächstes Jahr wieder in gewohnter Manier geboten.
    Fotos: Gerlach

  •  Itzehoe Am „Tag der offenen Unternehmen“ hatten die Schüler der Itzehoer Schulen die Gelegenheit, sich nach Ausbildungsmöglichkeiten bei acht Firmen aus Itzehoe zu informieren. Initiator dieser Aktion war der ehemalige Bürgermeister Andreas Koeppen, der dem Facharbeitermangel entgegenwirken und die vielen Möglichkeiten in der Region darstellten möchte. Am Vormittag und am Nachmittag konnte je eine Firma besucht werden. Es beteiligten sich Pano, Vishay, Prokon, Klinikum Itzehoe, Stadtwerke, Itzehoer Versicherung, Edeka Frauen, Sparkasse. Die Schüler kamen von allen acht Itzehoer Schulen.
    Fotos: Ferch

  •  Kellinghusen (sn) Goldfarbene Drag Queen, bunte Seifenblasen, Regenbogenfahnen – an diesem Nachmittag wurde Kellinghusen trotz grauer Regenwolken tatsächlich bunt. Mehr als 300 Teilnehmer nahmen am ersten „Christopher Street Day“ (CSD) teil und setzten damit in der Innenstadt ein Zeichen für Toleranz und gegen Homophobie und Hass. Sie traten damit auffällig und weithin sicht- und hörbar für vielfältige sexuelle Identitäten ein. Ausgerichtet vom „Bündnis für Toleranz Kellinghusen und Umgebung“, sagte die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Kellinghusen, Wiebke Tischler: „Im ländlichen Raum ist diese Demonstration besonders wichtig.“ Zumal andere Veranstaltungen bereits körperlich angegriffen wurden. Weitere Redner traten für eine offene und freie Persönlichkeitsentwicklung und einen bunten Ort der Vielfalt ein. Auch der bekennende Homosexuelle Steffen Paar, Propst im Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf, rief als Schirmherr dazu auf, „Farbe zu bekennen“. Unter dem Motto „#queerdurchskaff“ ging dann ein farbenfroher und fröhlicher Umzug mit einem Musik-Truck vorneweg durch die Stadt mit aussagekräftigen Schildern und Fahnen. An der Gemeinschaftsschule in der Danziger Straße gestaltete die Schülerband unter Leitung von Erk Böteführ (Gitarre) den vielen bunten Besuchern ein Begrüßungskonzert. Nach eineinhalb Stunden und fünf Kilometern Strecke fand der erste Kellinghusener CSD dann auf dem oberen Marktplatz sein würdiges Ende. Beim Straßenfest mit Musik, Infoständen, einer Autorenlesung und einer Abschlussparty im Bürgerhaus kamen alle noch einmal zum Austausch zusammen.
    Fotos: Schreiber

  •  Bad Bramstedt (hoz) Wenn die „Tiroler“ aus Saeby (Dänemark) oder die „Blauwen Jungskes aus Arnheim (Niederlande) das Festzelt rocken, die Leute im Kaisersaal beim Jazz-Abend begeistert mitswingen und überall in der Rolandstadt Musik in der Luft liegt, dann ist Internationales Musikfest. Bereits zum 20. Mal hatte das BT Orchester nun schon zu diesem Musikevent - in diesem Jahr waren es etwa 800 Musiker aus acht Nationen - eingeladen und lockte Tausende Musikbegeisterte nach Bad Bramstedt. Und man merkte: Nach fünf Jahren Pause wegen der Corona-Pandemie waren die Leute wieder so richtig „heiß“ auf die Musik und aufs Feiern.
    Fotos: Otto

  •  Ehndorf (ger) Vom 29 6. bis 1.7. fand auf dem Gelände der Zimmerei Dirk Sieling das Ehndorf Open Air statt. Das EOA ist ein Charity Event, das sich zum Ziel gesetzt hat den erwirtschafteten Überschuss zugunsten einer gemeinnützigen Organisation zu spenden. Die vom Orga-Team ausgewählten Bands kamen aus der Region Neumünster, Kiel und Hamburg sowie überregional aus dem ganzen Bundesgebiet. Die bevorzugten Genre gingen von Party-Rock über Hardrock bis Metal in jeglichen Variationen. Bands wie Son of Tomorrow, Armada, Hardbone, Iron Priest und Magical Heart um nur einige zu nennen, heizten dem Publikum ordentlich ein. Durch zahlreiche Sponsoren und Medienpartner, wurde es überhaupt erst möglich, so ein Event zu Planen und auszuführen. Das vierte Mal in Folge, war es wieder ein Ereignis der Extraklasse! Es gab 2- oder 3-Tages Tickets inkl. Frühstück. Duschen, Toiletten und durch Begrenzung auf 500 Festivalbesucher eine familiäre Atmosphäre. Essen und Trinken war reichlich vorhanden und sooo Lecker…Aufgrund der abgrundtiefen Bässe und Bassdrum ist das Gelände wohl wieder, ca. 5 cm tiefer in Richtung Erdmittelpunk abgesackt 
    Fotos: Gerlach

  •  Kellinghusen (lip) – Ordentlich Blaulicht und Fahrzeug-Sirenengeheul gab es zum Fest des 150-jährigen Bestehens der Kellinghusener Feuerwehr. Bei bestem Wetter zog es rund 2500 Besucher – darunter viele Familien mit Kindern – auf den unteren Marktplatz. Im Mittelpunkt stand die Fahrzeugschau auf dem Parkplatz des Amtes. Dort waren alle neun Fahrzeuge der Kellinghusener Einsatzkräfte aufgereiht und zur Besichtigung freigegeben, außerdem zahlreiche Fahrzeuge und Oldtimer von Wehren aus der Umgebung, der Polizei und des Rettungsdienstes sowie einige Einsatzfahrzeuge von anderen Hilfsorganisationen. Die meisten davon hatten sich bereits ab 10 Uhr an einem Korso durch die verschiedenen Straßen der Stadt beteiligt. Die Kinder vergnügten sich bei Spielen wie Kinderschminken und Kistenstapeln. Besonders beliebt bei den Kleinen waren die Fahrten im Feuerwehrauto durch die Stadt. Die Jugendfeuerwehr zeigte, wie man ein brennendes Auto löscht. Bei einer weiteren Übung der „Großen“ kam unter anderem auch ein Spreizer zum Einsatz.
    Fotos: Lipovsek

  •  Wilster(sn) – Erstmals wurde das Stadtfest in Wilster mit viel Live-Musik, aber ohne Jahrmarktskarussells gefeiert. Viele Hundert Besucher tanzten drei Tage lang bei einem ausgiebigen Musikprogramm am Wochenende. Die siebenköpfige Soulband „Mangomood“ und „die etwas andere Coverband“ „Skampi“ aus Hamburg leiteten mit Songs in Ska-Versionen das Fest schwungvoll am ersten Abend ein, untermalt von Musik von DJ Marc. Der Itzehoer DJ Los Nelsos setzte das Programm am zweiten Abend mit seinem Disco-Sound fort, das zur Prime Time die Top-40-Band „Shout!“ aus Neumünster mit aktuellen Chart-Songs und dem Besten der vergangenen Jahrzehnte zum Höhepunkt trieb. In beiden Nächten des Wochenenedes ging's für viele nach den abendlichen Live-Shows noch die „After Show Party“ im angrenzenden Veranstaltungssaal „Colosseum“, wo am Freitag die „EDM-Party“ und am Samstag das „Grand Finale“ mit mehreren DJs noch für Stimmung zum Abschied sorgte. Abgeschlossen wurde das Programm mit einem flotten Auftritt vom Shantychor „Die Nordlichter“ aus Kleve am letzten „Familientag“, zu dem die Zuöhrer die Shantys und modernen Gassenhauer mitsingen konnten, bevor erneut DJ Los Nelsos das Fest gebührend ausklingen ließ.
    Fotos: Schreiber

  •  Quarnstedt (sn) Die Bedingungen hätten besser nicht sein können: Bei schönstem Sommer-Sonnenwetter wurde das „2. Love & Trance Festival“ in Quarnstedt zu einer bunt-musikalischen Mixtur aus Musik, Licht und Showeffekten. Etwa 2.500 Besucher feierten vier Tage lang zum satten EDM-Beat und zeigten dabei die schrillsten Kostüme. In einem ausgefallenen und sattgrünen Dschungel-Bühnenbild entfachten die DJs gemeinsam mit dem Publikum einen kraftvollen Spirit. Der wurde noch unterstrichen durch eine zu den Beats passende Feuershow der Gruppe „Oliv Flowmoon“ aus Hamburg. Organistor Florian Koß freute sich. „Es hat alles so geklappt, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Geplant ist auch schon die nächste EDM-Party „Love Explosion“: für Donnerstag bis Sonntag, 13. bis 16. Juni 2024.
    Fotos: Schreiber

  •  Neumünster(ger) Vom 8. bis 11. Juni hieß es in Neumünster wieder: Spaß, Spiel und Musik auf der Holstenköste. Es herrschte Ausnahmezustand in der Innenstadt. Auf acht Bühnen gab es diverse Darbietungen wie, Musik, Theater, Tanzvorführungen und Sonntag ein „Open Air“ Gottesdienst .Donnerstag eröffnete die Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger und der Oberbürgermeister Tobias Bergmann die Köste. Musikalisch wurde an den vier Tagen einiges geboten: Die Butlers, die Memphis Greasers, die Cover Piraten, Borney und die Tri Tops sowie viele andere bekannte Bands. Die Hinterhofbühne gab es dieses Jahr nicht, wegen dem Umbau des alten Karstadt Gebäudes. Auf der Klosterinsel gab es wieder die „Schlagerbühne“. Ein großer Hingucker war die Veteranenfahrt und der große Flohmarkt am Sonntag. Viele Kinderaktionen fanden statt an den Teichufer Anlagen, nicht zu vergessen die Köstenläufe am Freitag auf dem Kleinflecken. Wettertechnisch gab es nichts zu meckern. Sonne, warm, ohne Gewitter… Kulinarisch wurde einiges geboten, so dass jeder auf seine Kosten kam. Die Holstenköste wird noch lange nachklingen bei den Besuchern und wie heißt es so schön: „Nach der Köste , ist vor der Köste“.
    Fotos: Gerlach

  •  Neumünster(rjs) Besser hätte das Wetter am vergangenen Donnerstag bei der Eröffnung der Neumünsteraner Holstenköste nicht sein können. Bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen feierten die Neumünsteraner ausgelassen ihr Stadtfest. Zu Beginn marschierte die Jacoby-Bürgergilde Neumünster und Bürgergilde zu Neumünster mit musikalischer Begleitung des Mädchen-Musikzugs über den Großflecken zur VR-Bank Bühne. Anschließend eröffneten Oberbürgermeister Tobias Bergmann und Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger die Köste.
    Fotos: Gerlach

  •  Itzehoe (sn) Ein trockener Roter, ein lieblicher Weißer oder ein milder Rosé – egal, mit wem man es hielt, es wurde prickelnd. Denn nach drei Jahren hieß es in Itzehoe wieder: Weinfest in Itzehoe. Tausende von Menschen strömten wie schon aus früheren Jahren gewohnt bei sonnigem, milden Sommerwetter in die Innenstadt. Hier gab es ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm mit viel Live-Musik zu einem ausgiebigen Wein- und Essens-Angebot. Bürgermeister Ralf Hoppe eröffnete erstmals das Großevent gemeinsam mit Bürgervorsteher Markus Müller auf der Bühne auf dem Wochenmarktplatz, musikalisch begleitet vom Shantychor „Itzehoer Störschipper“. Auf zahlreichen Bühnen spielten Bands, Orchester und Spielmanns- sowie Musikzüge, bis kurz vor Mitternacht ging es rund. Weiter feiern konnten die Besucher, aber auch jeder andere, bei der „Weinfest After Show Party“ auf Planet Alsen. Dort versammelten sich noch einmal viele Hundert Besucher und ließen das Weinfest erst am nächsten Morgen ausklingen.
    Fotos: Schreiber

  •  Bad Bramstedt (usp,hot) Tosender Applaus: Jürgen Friedrichs ist der neue König der Bramstedter Vogelschützengilde von 1695. Vor dem Schießen am Dienstag im Herrenholz fand vor dem Schloss der traditionelle Kleiderappell statt. Und dass die Gilde nach der Corona-Pause wieder so richtig in Feierlaune ist, bewies sie bereits am Montagabend beim Kommers im Kaisersaal. Eine launige Rede jagte die nächste.
    Fotos: Straehler-Pohl, Otto

  •  Bad Bramstedt (usp) Ein derart umfangreiches und vielfältiges Programm wie am vergangenen Wochenende hat es in Bad Bramstedt noch nicht gegeben. Das „AIRprobt“-Festival lockte mit Musik an drei Tagen, Flohmarkt und verkaufsoffenem Sonntag bei herrlichstem Sommerwetter Tausende in die Stadt, darunter auch viele Gäste aus dem Umland, und verwandelte die Rolandstadt in eine Kulturmeile. Das Musikprogramm bestach dadurch, dass viele verschiedene Musikrichtungen für jeden Geschmack etwas brachten. Bands wechselten sich mit Einzelinterpreten ab, und Profis wie Hobbymusiker überzeugten mit ihrem Können.
    Fotos: Straehler-Pohl

  •  Neumünster(ger) Am 3. und 4. Juni gab es die erste Craftbeerköste auf dem Kleinflecken in Neumünster. Hier hatten Bierfreunde, und solche, die es werden wollten, Gelegenheit verschiedene Craftbeersorten auszuprobieren. Bock, Lager, Pils, Rotbier, India Pole Ale… und viele mehr gab es zu verköstigen. 18 Brauereien boten handgefertigte Biersorten zum probieren an. Foodtrucks und entspannte Musik luden zum Verweilen ein. Oberbürgermeister Tobias Bergmann eröffnete als Schirmherr am Sonnabend um 12 Uhr die Köste. Biertastings und Vorträge wurden im Kreativhof am Kleinflecken an beiden Tagen angeboten. „Danke an die vielen Sponsoren, durch die wir ein buntes Programm auf die Beine stellen konnten“, so Marc Hein, vom City Management Neumünster.
    Fotos: ger

  •  Bad Bramstedt (usp) Für ein Jahr wird Ralf Krähmüller-Schöne die Aufgabe des neuen Jüngsten im Vorstand der Bramstedter Fleckensgilde von 1560 übernehmen. Die Rede am Dienstagabend unter dem Roland hielt der Öllermann Burkhard Reck. Bereits seit Sonntag war die Fleckensgilde unterwegs, um zum Abschluss um den Roland zu tanzen.
    Fotos: Straehler-Pohl

  •  Neumünster(ger) Am vergangenen Wochenende (27. bis 29. Mai) fand der diesjährige Frühlingszauber im Tierpark Neumünster statt. Bacos Events und Eventzauber Nord hießen am Pfingstwochenende große und kleine Besucher willkommen. Jeweils von 10 bis 17 Uhr gab es ein umfangreiches buntes Programm. Das Sonderevent war im Tierpark-Eintritt mit inbegriffen, Wer möchte, war zudem herzlich dazu eingeladen, den freiwilligen Artenschutz-€uro für, vom Tierpark geförderte Arten- und Umweltschutz-Projekten zu entrichten. An verschiedenen Stellen im Park gab es Walking Acts als Fabelwesen. Sie unterhielten die Gäste und standen für Fotos zur Verfügung. Am alten Geestbauernhaus am Großen Teich, ließ sich die Feuerwehr nieder und sorgte für viele Infos. „Mutter Erde“, die in unregelmäßigen Abständen Zauberstaub an die Kinder verteilte, war auch ein Highlight. Ein umfangreiches Bastel- und Spielangebot für Kinder lud zum Mitmachen ein Dies alles und noch vieles mehr erwartete die Besucher an den Pfingstfeiertagen. Ein tolles Event, das jedes Jahr wieder viele Kinder und Erwachsene anlockte. Tiere und Fütterungen rundeten das Programm ab. Dieses Mal gab es auch eine Reptilienausstellung im Affenhaus zu erleben.
    Fotos: ger

  •  Kellinghusen (sn) Hier gab es nicht nur Geranien, auch Sträucher, große und kleine Stauden, immergrüne Gehölze, Beet- und Balkonpflanzen sowie Blumenampeln – das Pflanzen- und Blumenmeer schien wieder unendlich. In wärmendem Sonnenschein bot der Kellinghusener Geranienmarkt in diesem Jahr ein umfangreiches Angebot. Unter dem Motto „Eine Stadt blüht auf!“ strömten zahlreiche Besucher erneut in die Straßen rund um das Bürgerhaus. Einmal mehr organisiert vom Kellinghusener Bürger- und Verschönerungsverein (KBV), präsentierten bei dem seit fast 30 Jahren bestehenden Event Gärtnereien, Baumschulen und Standbetreiber wieder Blumen, Farben und Düfte in einem breiten und qualitativ guten Angebot auf dem oberen und unteren Marktplatz. Standbetreiber mit Accessoires und Dekorationen erweiterten das Angebot ebenso wie das Landcafé mit Leckereien und ein Unterhaltungsprogramm mit Musik.
    Fotos: sn

  •  Gribbohm (mk) - Was mit einem Wettstreit der Gemeindevertretungen des Amtes Schenefeld begann, endete mit einem Wettkampf der 16 Einsatzabteilungen und drei Jugendfeuerwehren des Amtes Schenefeld. Vier Tage lang wurde das Traditionsfest des in Gribbohm unter Beteiligung zahlreicher Besucher mit Disco, einem Zelt-Gottesdienst, Frühschoppen sowie den Schnelligkeitswettkämpfen und einem Festball gefeiert. Eher herbstliches Wetter begleitete den Festumzug, die Kranzniederlegung sowie die Wettkämpfe am Sonnabend. Vor den Einsatzabzeilungen zeigte zunächst der Nachwuchs sein Können. Die jungen Kameraden aus Reher absolvierten die Wettkampfstrecke in nur 0:51,40 Minuten und verteidigten damit ihren Vorjahrestitel vor den Jugendfeuerwehren aus Vaale-Nutteln (1:12,93 min) und Wacken (1:28,65 min). Unter der Leitung von Oberschiedsrichter Björn Kähler, stellvertretender Amtswehrführer für Mittelholstein und seinem Team gaben anschließend die aktiven Kameraden ihr Bestes beim ausrollen und koppeln der Wasserschläuche, die anschließend unter anderem mit einer Arbeitsleine und einem Feuerwehrknoten fixiert und wieder gelöst werden mussten. Den Siegertitel konnte die Wettkampftruppe aus Holstenniendorf (35:60 Sekunden) vor den Kameraden aus Besdorf mit 37:50 Sekunden und den Gastgeber aus Gribbohm mit 37:94 Sekunden mit nach Hause nehmen. Den Abschluss bildete ein großer Festball.
    Fotos: mk

  •  Neumünster(ger) Seit 2003 findet der „Tag der Pflege“ in Neumünster alle zwei Jahre statt. Am Sonnabend, den 13. Mai präsentierten 26 Anbieter von 10:00 – 14:00 auf dem Großflecken ihre Unternehmen. Interessierte konnten an dem Tag ortsansässige Pflegeheime, Tagespflegeeinrichtungen, Assistenz und Betreuungsangebote, Pflegeschulzentren und das FEK Neumünster mal genauer Betrachten. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Pflege ist unser Ding“. Präsentiert wurden das aktuelle Angebot der Pflege mit den Schwerpunkten: Arbeit, Ausbildung und die dazugehörigen Berufsbilder in der Betreuung und Pflege. Viele Vereine wie die Herbstsonne, oder die Hospitz-Initiative stellten Möglichkeiten der ehrenamtlichen Arbeit vor. Eröffnet wurde das Event mit einem Grußwort von der Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger und einer musikalischen Einlage vom Lichtblick Chor Neumünster.
    Fotos: ger

  •  Itzehoe (ger) Auf die Plätze, fertig, Schuss: Über 4.200 Läuferinnen und Läufer zwischen zwei und über 80 Jahren machten sich einen Tag vor Muttertag beim 23. Störlauf in Itzehoe auf die Strecken. Angefangen beim 400-Meter-Lauf der Kleinsten ohne Zeitmessung standen Distanzen von zwei Kilometern, fünf Kilometern, zehn Kilometern, der Halbmarathon inklusive der Landesmeisterschaften sowie die Walking-Strecken über fünf und zehn Kilometern zur Auswahl. Rund 6.000 Besucher feuerten bei bestem, fast schon zu heißem Wetter die Teilnehmer an. Bei einem der insgesamt elf Starts im Park neben der Auguste-Viktoria-Schule war auch Daniel Günther dabei. Der durchaus trainierte Ministerpräsident Daniel Günther lief die fünf Kilometer in deutlich unter einer halben Stunde. Der Sport-Club Itzehoe stellte die Großveranstaltung mit über 400 ehrenamtlichen Helfern in der Kreisstadt auf die Beine und zeigte sich mehr als zufrieden. „Die Leute treffen sich hier, haben Spaß“, erklärte der stellvertretende SCI-Vorsitzende Bernd Krohn.
    Text/Fotos: Lipovsek

  •  Neumünster(ger) Am Sonnabend, den 14. Mai von 18 bis 24 war die 14. Kultournacht in Neumünster. Interessante Ausstellungen, Installationen, Führungen, kreative Angebote und ein spannendes Programm für Groß und Klein wurde bereitgestellt. An einigen Stationen gab es Snacks und Getränke und sie luden zum Feiern ein. Auch Life-Musik wurde geboten, zum Beispiel im Caspar von Saldern Haus und in der Stadthalle. 18 Kultur Stationen gab es zu entdecken. Aufgrund des schönen Wetter wurde das Angebot gern angenommen.
    Fotos: ger