Lohmühlenteich lief leer

Folgen noch nicht absehbar

Pächter Ralf Kühl versucht sich noch immer einen Überblick über die wirtschaftlichen und ökologischen Folgen szu verschaffen. © Florian Sprenger

Ein Angler entdeckte den leer gelaufenen Lohmühlenteich am Mittwoch früh. Viele Freiwillige und die Feuerwehr versuchten zu retten, was noch zu retten war. © Florian Sprenger

Hohenlockstedt (bg) – „Ich bin erschocken, verärgert, fassungslos“, sagte Bürgermeister Wolfgang Wein einen Tag danach. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch öffneten Unbekannte die Schleuse des Lohmühlenteiches und ließen das Wasser ablaufen. Ein Angler entdeckte den leer gelaufenen Teich am Mittwoch früh.

Ralf Kühl ist Hauptpächter des Teiches. Als er vom Angler informiert am Lohmühlenteich eintraf, traute er seinen Augen kaum. Der rund fünf Hektar große Bade- und Angelsee war fast komplett leer gelaufen. „Vielen Dank an die Feuerwehren und all die freiwilligen Helfer, die so schnell da waren“, sagte Ralf Kühl. Seinem Hilferuf in den sozialen Medien waren Viele spontan gefolgt und versuchten mit Eimern und Keschern, die auf dem Trockenen liegenden Fische zu retten und in die tieferen Breiche zu bringen.

Wie viele Fische, darunter Aale, Barsche, Weißfische, Hechte, Karpfen und Schleien, überlebt haben, ist noch unklar. „Wir haben noch keinen Überblick darüber, wie viele Fische noch hier sind, viel viele von ihnen überlebt haben oder wie viele in dem kleinen Abfluss stecken geblieben sind“, so Ralf Kühl.

Die Folgen sind ebenfalls noch nicht ganz absehbar, weder wirtschaftlich noch ökologisch. „Der Teich wird langsam wieder volllaufen“, erklärt der Pächter. „Es gibt einen natürlichen Zulauf vom Reetteich. Wir hoffen jetzt auf viel Regen und dann könnte der Lohmühlenteich in ein bis zwei Wochen wieder voll sein. Es darf nur nicht frieren; das wäre für die letzten überlebenden Fische eine Katastrophe.“

Bis das ökologische Gleichgewicht in dem Gewässer wieder hergestellt ist, kann es jedoch Jahre dauern. „Wir können jetzt nicht einfach wieder Fische in dem Teich aussetzen. Derzeit wäre gar nicht genug Futter da.“

So bleibt zum Schluss nur die Frage nach dem Warum. Da sind Bürgermeister, Pächter und Polizei ratlos.Eines steht jedoch fest: Die Unbekannten, die die Schleuse geöffnet und damit den Teich haben leer laufen lassen, haben vorsätzlich gehandelt. „Man braucht entweder einen Hydrantenschlüssel oder ähnlich schweres Werkzeug und viel Kraft“, sagt Polizeisprecherin Astrid Heidorn. „Die Täter haben auch das Gitter, das bei einem geregelten Ablauf die Fische zurückhalten soll, hochgezogen und daneben gelegt. Und der Ablauf muss mehrere Stunden gedauert haben.“

Die Gemeinde Hohenlockstedt hat als Eigentümerin des Lohmühlenteichs Strafanzeige stellt und die Ermittlungen der Polizei laufen.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.

Familien-Anzeige Online aufgeben

... hier klicken