Erneuter Hinweis auf Regelung bei Tests für Kita- und Schulpersonal:

Kreis Segeberg: Positives (Schnell-)Testergebnis bedeutet sofortige selbstständige Absonderung/Quarantäne!

Kreis Segeberg (anz) - Vor dem Hintergrund der neuen Teststrategie für Kita- und Schulpersonal erinnert der Kreis Segeberg nochmals eindringlich an die weiterhin gültige „Allgemeinverfügung über die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne) wegen einer Erkrankung durch das neuartige Coronavirus oder der Einstufung als Kategorie I Kontaktperson in einer geeigneten Häuslichkeit“. Demnach muss sich jemand, der/die von seinem/ihrem positiven Corona-(Schnell-)Testergebnis erfährt, sofort und auf direktem Weg in die häusliche Isolation begeben. Das gilt auch für alle, die im selben Haushalt leben. Haus oder Wohnung dürfen dann nicht mehr verlassen werden, bis der Infektionsschutz des Kreises etwas anderes anordnet. Darüber hinaus folgt auf einen positiven Schnelltest immer ein PCR-Abstrich zur Bestätigung. Dieser ist zwingend.
Diese Vorgehensweise setzt der Kreis Segeberg seit kurz vor Weihnachten um. Bis dahin mussten positiv Getestete zunächst vom Infektionsschutz telefonisch über die Quarantäneanordnung informiert werden, bevor diese rechtlich wirksam wurde. Durch die Allgemeinverfügung wird das Verfahren maßgeblich beschleunigt, womit sie ein weiterer wichtiger Baustein zur Unterbrechung der Infektionsketten sein kann. Aktuelle Rechtsgrundlage ist ein Erlass des Landes vom 13. Januar. Die Regelungen gelten in ganz Schleswig-Holstein. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, muss mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro rechnen.
Konkret heißt es in der Allgemeinverfügung unter anderem, dass Personen, die
1. Kenntnis davon haben, dass eine bei ihnen vorgenommene molekularbiologische Untersuchung auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Viren ein positives Ergebnis aufweist (positiv getestete Personen)
oder
2. die Kenntnis davon haben, dass ein durchgeführter SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Viren ein positives Ergebnis aufweist
oder
3. die nach den Vorgaben des Robert-Koch Institutes (RKI) als Kontaktpersonen der Kategorie I einzustufen sind
oder
4. denen vom Fachdienst Infektionsschutz mitgeteilt wurde, dass aufgrund einer bei ihnen vorgenommenen molekularbiologischen Untersuchung das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Viren nachgewiesen wurde (positiv getestete Personen)
verpflichtet sind, sich unverzüglich nach Kenntnisnahme auf direktem Weg in ihre Wohnung/ihr Haus zu begeben und sich bis auf Weiteres ständig dort abzusondern/aufzuhalten.
Positiv getestete Personen müssen sich darüber hinaus unverzüglich beim Fachdienst Infektionsschutz des Kreises Segeberg melden, am besten schriftlich an infektionsschutz@segeberg.de oder über das Onlineformular für positiv getestete Personen auf der Internetseite des Kreises. Folgende Daten müssen dabei übermittelt werden:
1. Vor- und Nachname
2. Geburtsdatum
3. telefonische Erreichbarkeit
4. Anschrift
5. Angabe, welche Art Test vorliegt
6. Krankheitssymptome
7. Tag, an dem erste Symptome aufgetreten sind
8. Vor- und Nachnamen von Personen, die im selben Haushalt leben
Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis einschließlich Montag, 15. März. Eine Verlängerung ist möglich.
Die Allgemeinverfügung im Wortlaut finden Sie hier:
www.segeberg.de/media/custom/2211_2765_1.PDF?1610698711

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Wohnträume

    Wohnträume 2020 38

  • Erfolgreiche Unternehmen Anzeiger

    Erfolgreiche Unternehmen Anzeiger 2019 19