"Die schönste und modernste Sauna der Westküste"

Am Donnerstagabend sind im Schwimmzentrum die neue Saunalandschaft sowie der Kleinkind- und Freizeitbereich eröffnet worden ++ Ab dem 1. April greift ein neues Tarifsystem ++ Voraussichtlich ab Juni Geld fürs Parken

Sönke Doll, Andreas Koeppen und Gregor Gülpen (v. l.) durchschnitten das rote Band und weihten damit die neue Saulandschaft (Update: gemeint ist natürlich die Saunalandschaft) sowie den Kleinkind- und Freizeitbereich ein. (Fotos: Claaßen)

Die Umkleiden wurden mit saisonalen Motiven beklebt.

Auch eigene Umkleiden und Sanitäranlagen für mobilitätseingeschränkte Besucher gibt es.

Ankleidebereich mit Föhnen.

Blick in den Ruhebereich.

Blick in den Ruhebereich.

Blick in den Ruhebereich.

Blick in den Ruhebereich.

Fußbäder

Die Softsaune wird auf 60 Grad erhitzt. Bis zu 15 Personen haben hier Platz. Für alle Saunen gibt es festgelegtes Aufgrussprogramm und immer wieder Überraschungsaktionen.

In der finnischen Sauna (90 Grad) haben bis zu 45 Personen Platz.

Bis zu 15 Personen können in der Salzsaune bei 60 Grad schwitzen.

Der Freizeitbereich mit Whirlpool.

Trübe Aussichten im Dampfbad für bis zu 45 Personen - aber hier soll's ja so sein.

Das Kleinkindbecken hat eine Tiefe von maximal 32 Zentimetern.

Der Kleinkindbereich.

Itzehoe (tc) – Nach gut einjähriger Bauzeit haben Stadtwerke Geschäftsführer Gregor Gülpen, Bürgermeister Andreas Koeppen und Aufsichtsratsvorsitzender Sönke Doll am Donnerstagabend den dritten und vierten Bauabschnitt des Schwimmzentrum Itzehoe öffnet. Hinter dieser Planersprache verbergen sich die neue Saunalandschaft und der modernisierte Kleinkind- und Freizeitbereich. Etwa 190 geladene Gäste nahmen an der offiziellen Eröffnung teil und nutzten die Gelegenheit, die neue Saunawelt mit drei Saunen und einem Dampfbad nicht nur in Augenschein zu nehmen, sondern auch auszuprobieren.
Für Gregor Gülpen steht fest: „Das ist die schönste und modernste Sauna an der Westküste.“ Und die solle künftig, so hofft der Geschäftsführer, von mehr als 8.000 Saunagästen jährlich besucht werden, wie es vor dem Umbau der Fall war. Die Planungen für den Umbau haben 2013 begonnen, sagte Sönke Doll im Pressegespräch vor der Einweihung. Die Anzahl der Badegäste war gesunken, die Investitionskosten gestiegen – jetzt soll der Trend umgedreht werden. Der neue Badebetriebsleiter Hanno Magnussen und sein Team würden jedenfalls alles daran setzen, dass es so ist. „Wir werden unsere Gäste begeistern“, versprach Magnussen. Auch für Bürgermeister Andreas Koeppen sei die Entscheidung richtig gewesen, das Schwimmzentrum von Grund auf zu sanieren und zu modernisieren. "Das ist die am meisten genutzte Sporteinrichtung", sagte Koeppen. Insgesamt fließen rund 13 Millionen Euro in den gesamten Umbau – inklusive Freibad.
Schwimmbadleiterin Elina Hesse, die die gesamten Umbaumaßnahmen federführend geplant und begleitet hat, war sichtlich stolz. „Wir haben hier etwas Schönes geschaffen, einen echten Mehrwert für die Region“, freut sie sich über die Fertigstellung.
12 Euro zahlen künftig die Saunagäste für zwei Stunden. 14 Euro für vier Stunden und wer den ganzen Tag bleiben möchte, zahlt 16 Euro. „Damit liegen wir im unteren Drittel dessen, was andere vergleichbare Saunen nähmen, so Gülpen. Allerdings: Der Eintritt fürs Schwimmbad ist hier in Itzehoe Inklusiv.
Für das Schwimmzentrum greift ab dem 1. April ein neues Tarifsystem: Kinder bis einen Meter Körpergröße haben freien Eintritt, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre zahlen für bis zu zwei Stunden 2,50 Euro, darüber hinaus 3,50 Euro. Erwachsene zahlen für den so genannten Sportlertarif, der bis zu zwei Stunden beinhaltet, 4 Euro, die Tageskarte kostet 5 Euro Eintritt. Bislang so Gülpen, hätte das Gros der Besucher das Schwimmbad für durchschnittlich 60 bis 90 Minuten genutzt, dem entsprechend passe sich der Sportlertarif an – ob Sportler oder nicht.
Voraussichtlich ab Juni werden Parkgebühren fällig, 5 Euro soll es kosten, am Schwimmzentrum zu parken. Wer es allerdings aktiv nutzt, erhält eine Rückerstattung in Höhe von 4,50 Euro, so dass ein tatsächlicher Parkpreis von 50 Cent anfällt. Durch diese Maßnahme soll verhindert werden, dass die Parkplätze am Schwimmzentrum von Menschen blockiert werden, die es gar nicht besuchen. Besonders die Schüler des RBZ nutzen diese Fläche sehr ausgiebig.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Bauen Wohnen

    Bauen Wohnen 2018 39