Dem Roland fehlt die Schwertspitze!

Bad Bramstedter Wahrzeichen ist beschädigt - doch das fehlende Stück ist zum Glück nicht verschwunden

Der Roland steht derzeit ohne Schwertspitze da. Foto: Otto

Bad Bramstedt (hot) – Da fehlt doch was? Genau! Dem steinernen Roland, Wahrzeichen von Bad Bramstedt, fehlt derzeit die Schwertspitze! Wie es dazu gekommen ist, lässt sich nach Auskunft von Jörg Kamensky, Leiter des städtischen Bürgeramtes, nicht sagen. „Vielleicht ist es Materialermüdung“, sagt er.
Die Schwertspitze ist aber nicht verschwunden. Sie liegt sicher und wohlbehütet bei Reimer Fülscher, der ganz in der Nähe am Bleeck das Eisenwarengeschäft betreibt und dort auch wohnt. Fülscher, der gewohnheitsmäßig immer einen Blick auf den Roland wirft, hatte das Fehlen der Schwertspitze bemerkt. Und er wurde beim Suchen im Beet fündig.  
Der Bramstedter Roland, Sinnbild der Marktgerechtigkeit, hat eine lange Geschichte. Laut Hobbyhistoriker Jan-Uwe Schadendorf gab es bereits 1531/32 es den ersten Nachweis. Damals war der Roland noch aus Holz. 1693 brach der allerdings zusammen, ein steinerner Roland wurde errichtet. 1748 wurde das Standbild renoviert. 1814  brach es zusammen und 1827  wieder hergestellt. Danach haben mehrfach Umsetzungen, Erneuerungen der Ummauerung  und Renovierungen des Standbildes stattgefunden, die in unserer Zeit vielfach von der Fleckensgilde initiert und finanziert wurden. Es hat aber auch „rolandlose Zeiten“ gegegeben, so von 1628 bis 1654 und von 1814 bis 1827, jeweils im Gefolge von Kriegen und in schweren Zeiten.
Nun heißt es wieder einmal „Ran an den Roland!“ Voraussichtlich am morgigen Dienstag kommt ein Steinmetz aus Itzehoe, um sich den Schadensfall anzusehen. Mit ihm werde dann entschieden, ob das abgebrochene Stück wieder angesetzt wird oder wie dem Roland sonst zu helfen ist, so Kamensky. „Da der Roland unter Denkmalschutz steht, muss die Reparatur auch mit der zuständigen Denkmalschutzbehörde abgeklärt werden.“ Ein bisschen Zeit bis Pfingsten ist ja noch. Denn am Dienstag nach Pfingsten lädt die Bramstedter Fleckensgilde von 1560 zum traditionellen Tanz um den Roland ein. Wäre doch schön, wenn der Roland dann wieder in voller Pracht dastehen würde.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook, um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

  • Bauen Wohnen

    Bauen Wohnen 2019 13